| 15.53 Uhr

Schweiz verdächtigt Deutschen der Terror-Propaganda

Bern. Nach einer Reise in Kampfgebiete in Syrien wird in der Schweiz gegen einen Deutschen ermittelt. Dem muslimischen Aktivisten wird vorgeworfen, in einem im Internet verbreiteten Video Propaganda für Terroristen gemacht zu haben. Der Beschuldigte will sich am Montag äußern.

Ein deutscher muslimischer Aktivist hat ein Video mit syrischen Dschihadisten gedreht und steht nun im Fokus der Schweizer Justiz. Gegen das Vorstandsmitglied der Gruppierung Islamischer Zentralrat Schweiz (IZRS) wurde ein Strafverfahren wegen Terror-Propaganda eröffnet, teilte die Bundesanwaltschaft in Bern am Samstag mit. Die Gruppierung will am Montag zu den Vorwürfen Stellung nehmen.

"Dem deutschen Staatsbürger wird vorgeworfen, seine Reise in umkämpfte Gebiete in Syrien in einem Video propagandistisch dargestellt zu haben, ohne sich explizit von den Al-Qaida-Aktivitäten in Syrien zu distanzieren", schrieb die Bundesanwaltschaft. Der junge Mann habe für sein Youtube-Video einen Anführer der dschihadistischen Dachorganisation Dschaisch al-Fatah in Syrien interviewt. Zu der Gruppierung gehört auch die Al-Nusra-Front, ein Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Keine Details zu dem Verdächtigen

Das IZRS ist trotz seines Namens keine Dachorganisation der Schweizer Muslime. Schweizer Experten haben die Gruppe als salafistisch bezeichnet; das IZRS sieht sich lediglich als konservativ.

Die Bundesanwaltschaft gab keine Details zu dem Verdächtigen bekannt. Das Vorstandsmitglied des IZRS, das in dem Video zu sehen ist, werde sich bei einer Pressekonferenz in Bern am Montag persönlich zu den Vorwürfen äußern, kündigte der Verein an.

Derzeit laufen in der Schweiz 46 Strafverfahren zu dschihadistisch motiviertem Terrorismus. Es geht dabei meist um den Verdacht der propagandistischen Unterstützung.

Dschaisch al-Fatah ist in Syrien ein Bündnis verschiedener moderater und radikaler Gruppen, darunter die radikale Al-Nusra-Front. Das Bündnis beherrscht die nordwestliche Provinz Idlib. Einige der islamistischen Rebellen sollen Saudi-Arabien und Katar nahestehen.

(lsa/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Terrorverdacht: Deutscher in der Schweiz festgenommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.