| 06.54 Uhr

Bizarrer Facebook-Post
Texaner fängt angeblichen Riesenfrosch

Texas: Markcuz Rangel  fängt angeblichen Riesenfrosch
Markcuz Rangel aus Texas präsentiert seinen Fang - einen übergroßen Ochsenfrosch. FOTO: Screenshot: Facebook (South Texas Haunting Ass)
Düsseldorf. Ein Mann aus Batesville, Texas, sorgt mit dem Foto eines skurrilen Fangs derzeit für Aufregung auf Facebook. Es zeigt ein übergroßen Ochsenfrosch, der knapp sechs Kilogramm schwer sein soll.

Die seltsame Kreatur sieht eher aus wie ein Alien aus einem schlecht gemachten Science-Fiction-Film. Doch Markcuz Rangel behauptet, das Tier sei ein Ochsenfrosch, den er nahe seines Fischteichs gefangen hat. Als Beweis soll ein Schnappschuss dienen, der sich auf Facebook und Twitter schnell verbreitete.

Das Bild zeigt den bewaffneten Jäger, der seine Beute präsentiert. Der Kopf des angeblichen Ochsenfrosches ist nicht klar zu erkennen, jedoch die langen Gliedmaßen und die gummiartige, blasse Haut. Das Tier ist riesig, beinahe so groß wie Rangel selbst.

Der Nordamerikanische Ochsenfrosch gehört zu den größeren Exemplaren seiner Gattung und kommt in den USA häufig vor. Sein Foto schickte der Mann dem Texas Parks & Wildlife Department. Dessen Sprecher Steve Lightfoot erklärte der US-Nachrichtenseite "Houston Chronicle", das Bild sei zwar echt, der Frosch jedoch nicht so groß wie auf den ersten Blick vermutet. 

"Es handelt sich um eine optische Täuschung", wird Lightfoot zitiert. "Ein Effekt, der dadurch entsteht, dass der Frosch in die Kamera gehalten wird." Ähnliche Aufnahmen kenne man auch von Fischern, die ihren Fang auf Fotos möglichst groß aussehen lassen wollen.

Der Experte räumt ein: Trotz dieser optischen Täuschung handele es sich immer noch um ein ziemlich großes Exemplar. 

(mro)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Texas: Markcuz Rangel fängt angeblichen Riesenfrosch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.