| 09.14 Uhr

Kontrollen in Deutschland
Thalys-Schütze löste im Mai Alarm am Flughafen Tegel aus

Thalys-Schütze löste im Mai Alarm am Flughafen Berlin-Tegel aus
Der 25-jähriger Marokkaner wurde im Zug von Passagieren überwältigt. FOTO: AFP
Berlin. Der Marokkaner, der mit einer Kalaschnikow im Thalys um sich schoss, ist einem Medienbericht zufolge vor wenigen Wochen am Flughafen Tegel in Berlin in eine Kontrolle geraten.

Der mutmaßliche Terrorist hatte zuvor bei der Passkontrolle einen stillen  Alarm ausgelöst. Französische Fahnder hatten ihn zur Kontrolle ausgeschrieben. Am 10. Mai sei er deswegen am Flughafen intensiv überprüft und befragt worden, berichtete die rbb-Abendschau am Montag unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Die Ermittler aus Frankreich hätten den Mann aber nicht als "Foreign Fighter" klassifiziert. So fehlte der Bundespolizei die rechtliche Handhabe, den Marokkaner festzuhalten. Er sei den Behörden international seit Monaten als gefährlicher Dschihadist bekannt - auch den Deutschen.

Der Mann war nach früheren Berichten am 10. Mai von Berlin nach Istanbul abgeflogen und am 26. Mai wieder in Belgien eingetroffen.

Er hatte im Hochgeschwindigkeitszug von Amsterdam nach Paris am Freitag mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr das Feuer eröffnet. Das Eingreifen mehreren Passagiere verhinderte ein Blutbad.

(dpa)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.