| 11.37 Uhr

Bluttat in Texas
Schütze diente früher in der Air Force

Einzelschütze tötet 26 Menschen in texanischer US-Kirche
Sutherland Springs. Nach der Massenschießerei mit 26 Toten in Texas hat das Pentagon den Tatverdächtigen als einen ehemaligen Mitarbeiter der Luftwaffe identifiziert. Devin K. sei unehrenhaft aus den Streitkräften entlassen worden.

In einer kurzen Stellungnahme gab das US-Verteidigungsministerium am Sonntag bekannt, der mutmaßliche Täter namens Devin K. habe zu einer gewissen Zeit in der Air Force gedient. Ein Militärgericht habe ihn 2012 wegen tätlichen Angriffs jeweils auf seine Partnerin und auf das gemeinsame Kind zu zwölf Monaten Haft verurteilt.

Er sei daraufhin 2014 unehrenhaft aus den Streitkräften entlassen worden, teilte eine Sprecherin der Luftwaffe mit. Bis dahin habe er in New Mexico auf einem Luftwaffenstützpunkt gearbeitet.

Schießerei in Kirche in Texas - viele Tote FOTO: dpa, NRW hpl

Devin K. lebte demnach am Stadtrand von San Antonio. Sutherland Springs liegt 50 Kilometer südöstlich von San Antonio, die Gemeinde hat etwa 400 Einwohner.

K.s Onkel sagte laut NBC: "Ich hätte niemals gedacht, dass Devin zu solchen Dingen in der Lage wäre (...) Meine Familie wird wegen seiner feigen Tat leiden (...) Es tut mir so leid um die Opfer von Texas."

Bei der Schießereil am Sonntag wurden nach Behördenangaben 26 Menschen getötet und rund 20 weitere verletzt. Später wurde der mutmaßliche Schütze in seinem Wagen tot aufgefunden.

Es handelte sich um das zweite große Blutbad durch eine Schusswaffenattacke innerhalb weniger Wochen in den USA. Erst vor fünf Wochen hatte ein Heckenschütze in Las Vegas 58 Besucher eines Countrymusik-Festivals getötet. Dies war das schlimmste mit Schusswaffen verübte Massaker der jüngeren US-Geschichte. Die Motive des Täters von Las Vegas sind bis heute unklar.

Zahlen und Fakten zum Besitz von Schusswaffen in den USA

Das Blutbad in Sutherland Springs erinnert aber auch an den Angriff auf eine Kirche in Charleston im Bundesstaat South Carolina im Juni 2015. Damals erschoss Dylann Roof, ein bekennender Anhänger des rassistischen Ku Klux Klans, während einer Bibelstunde acht Mitglieder der afroamerikanischen Gemeinde sowie den Pastor.

(csr/ap)