| 16.40 Uhr

Verschwundene Journalistin Kim Wall
Dänische Polizei findet zweiten Arm

U-Boot: Polizei findet zweiten Arm von Journalistin Kim Wall
Die getötete schwedische Journalistin Kim Wall (Archiv). FOTO: afp, sg
Kopenhagen. Taucher haben in einer Bucht bei Kopenhagen einen weiteren menschlichen Arm gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich dabei um einen Teil der Leiche der schwedischen Journalistin Kim Wall handelt.

Der Fundort sei nur knapp einen Kilometer von der Stelle entfernt, wo im Oktober bereits der abgetrennte Kopf und die Beine von Wall in Plastiktüten entdeckt worden seien, sagte Ermittler Jens Møller Jensen. Der Arm sei genauso wie ein in der Nähe gefundener linker Arm mit Plastikbändern und Teilen von Rohren unter Wasser gehalten worden. Gerichtsmediziner wollten den Arm am Donnerstag untersuchen.

Dem Erfinder des U-Bootes, Peter Madsen, werden Totschlag und unsittlicher Umgang mit Walls Leiche vorgeworfen. Er beteuert, die Journalistin nicht umgebracht zu haben, räumte aber ein, die Leiche zerstückelt zu haben.

Madsen und Wall waren am 10. August gemeinsam auf dem U-Boot unterwegs gewesen. Wall hatte an einem Artikel über Madsen gearbeitet. Sie war zuletzt lebend gesehen worden, als das U-Boot Kopenhagen verlassen hatte. Am nächsten Tag wurde Madsen von dem sinkenden U-Boot gerettet, von Wall fehlte da aber jede Spur. Die Polizei geht davon aus, dass Madsen das U-Boot absichtlich versenkt hat.

Der Erfinder hatte den Behörden zunächst gesagt, er habe Wall auf einer Insel abgesetzt und wisse nicht, wo sie sei. Dann sagte er, sie sei bei einem Unfall an Bord ums Leben gekommen. Er habe sie auf See "beerdigt".

(laha/ap/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

U-Boot: Polizei findet zweiten Arm von Journalistin Kim Wall


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.