| 15.19 Uhr

Unfall auf Mallorca
Auto rast in Radlergruppe - drei Deutsche schwer verletzt

Unfall auf Mallorca: Drei deutsche Radler nahe Capdepera schwer verletzt
Rettungskräfte und Polizisten der Guardia Civil stehen am Unfallort, an dem das Auto in die Gruppe von 15 Radfahrern aus Deutschland gefahren ist. FOTO: dpa, emergencias hjp
Palma de Mallorca. Bei einem schweren Unfall sind drei deutsche Radfahrer auf Mallorca schwer verletzt worden. Eine Frau soll Medienberichten zufolge ungebremst in eine 15-köpfige Gruppe gefahren sein.

Der Unfall geschah am Donnerstag gegen 9.30 Uhr auf einer Landstraße in der Nähe von Capdepera im Nordosten der spanischen Urlaubsinsel, als das Auto eine aus 15 Sportlern bestehende Radfahrergruppe aus Deutschland überrollte, wie die "Mallorca Zeitung", das "Mallorca Magazin" und andere Medien unter Berufung auf die Behörden berichteten. Die Ursache des Unfalls sei noch unbekannt.

Der Zustand einer der drei Schwerverletzten sei "kritisch", hieß es. Sechs der Sportler seien nur leicht verletzt worden, die restlichen sechs unversehrt davongekommen. Die Verletzten seien in verschiedene Krankenhäuser der Insel gebracht worden.

Das Unfallfahrzeug sei von einer Spanierin gesteuert worden. Von Medien zitierte Augenzeugen versicherten, die 30-Jährige habe zu keinem Zeitpunkt gebremst und sei mit voller Geschwindigkeit in die Gruppe gerast. Die Polizei habe Ermittlungen eingeleitet und die Fahrerin zunächst in Gewahrsam genommen. Es werde geprüft, ob sie unter Drogeneinfluss gestanden haben könnte, hieß es.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region: Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

Woher die Gruppe der Radsportler in Deutschland stammt, wurde zunächst nicht bekannt. Die "Mallorca Zeitung" schrieb aber, es handele sich um eine Gruppe von 30- bis 40-Jährigen, "die seit Jahren in derselben Besetzung auf die Insel" komme, um an einem Trainingscamp teilzunehmen.

Anmerkung der Redaktion: Normalerweise lassen wir Blaulicht-Meldungen nicht kommentieren. Dies hatten wir bei dieser Nachricht übersehen und nachträglich die Kommentierfunktion deaktiviert. Aus Transparenzgründen lassen wir die bisher veröffentlichten Kommentare in diesem Fall stehen.

(felt/dpa)
 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.