| 20.39 Uhr

Süden Chiles im Ausnahmezustand
Dritte Eruption des Vulkans Calbuco löst roten Alarm aus

Vulkan: Dritte Eruption von "Calbuco" löst roten Alarm in Südchile aus
Alarmstufe Rot: Vulkan "Calbuco" am 30. April 2015. FOTO: dpa
Santiago de Chile. In Chile ist der Vulkan Calbuco erneut ausgebrochen. Der Vulkan spie nach Behördenangaben am Donnerstag eine große Aschewolke in die Luft. Die dritte Eruption am Calbuco habe "wie vorhergesagt" begonnen, teilte der staatliche Geologie- und Bergbaudienst (Sernageomin) über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. "Roter Alarm."

Der seit einem halben Jahrhundert schlafende Vulkan war vor einer Woche wieder aktiv geworden. Zwei überraschende Ausbrüche am Mittwoch und Donnerstag vergangener Woche versetzten den Süden Chiles in den Ausnahmezustand, mehr als 5000 Anwohner wurden in Sicherheit gebracht. Am Sonntag spie der Vulkan erneut Asche aus.

Chile: Spektakulärer Ausbruch des Vulkans Calbuco FOTO: afp, MB/dec

Bei den Ausbrüchen kam niemand ums Leben, doch verwandelte seine Asche die normalerweise grüne Umgebung vor allem in der unmittelbaren Umgebung in eine graue Mondlandschaft, tausende Weidetiere fanden nichts mehr zu fressen. Auch der benachbarte Süden Argentiniens war betroffen.

In Chile gibt es rund 90 aktive Vulkane, der 2003 Meter hohe Calbuco zählt zu den gefährlichsten. Nach Angaben von Geologen war er vor 54 Jahren zuletzt ausgebrochen.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Vulkan: Dritte Eruption von "Calbuco" löst roten Alarm in Südchile aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.