| 13.52 Uhr
Von Schwanzflosse bewusstlos geschlagen
Wal schleudert Surfer in die Luft
Sydney. Dass ein ausgewachsener Wal kein umgänglicher Spielgefährte ist, diese Erfahrung mussten am Sonntag einige Surfer in Sydney machen.

Am australischen Traumstrand Bondi Beach wurden sie aus dem Wasser geschleudert, als der mächtige Meeressäuger seine Schwanzflosse bewegte. Ein Mann kam bewusstlos ins Krankenhaus.

Nach australischen Medienberichten war der etwa zwölf Meter lange Wal dem Strand auf etwa 100 Meter nahe gekommen. Einige der Surfer paddelten zu ihm hin.

"Sie spielten, und der Wal tollte mit ihnen herum, schien viel Spaß zu haben und streckte seinen Kopf heraus", sagte der Geschäftsmann Lachlan Harris, der das Ganze vom sicheren Ufer aus beobachtete, dem Sender ABC. "Und dann bewegte er einfach den Schwanz, und man sah ein Surfbrett durch die Luft fliegen und Schwimmer, die aus dem Wasser geschleudert wurden. Es war unglaublich."

"Der Schwanz eines Wales ist der stärkste Muskel in der gesamten Tierwelt, man sollte sich ihm auf keinen Fall nähern", warnte der Lebensretter Anthony Carroll in der Zeitung "The Sydney Morning Herald". Der vom Wal bewusstlos geschlagene Surfer kam im Krankenhaus wieder zu sich und sagte der Zeitung, außer leichten Kopfschmerzen habe er keine Verletzungen.

Um welche Walart es sich handelte, war nicht bekannt. Rund 5000 Wale zieht es im Winter der Südhalbkugel aus ihren antarktischen Revieren hinauf an die Nordostküste Australiens, wo sie sich in wärmeren Wassern paaren. Auch Sydney besuchen sie von Zeit zu Zeit und verbringen manchmal Tage im Hafen nahe dem berühmten Opernhaus.

Quelle: dpa
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar