| 12.26 Uhr

Schießerei mit US-Polizei
Mann erschießt Wachmann am Sitz der US-Statistikbehörde

Mitten in Washington: Mann liefert sich Schießerei mit US-Polizei
Mitten in Washington: Mann liefert sich Schießerei mit US-Polizei FOTO: ap
Washington. Ein Bewaffneter hat einem Medienbericht zufolge am Sitz der US-Statistikbehörde bei Washington einen Wachmann erschossen und sich dann auf der Flucht in der Hauptstadt eine Schießerei mit der Polizei geliefert.

Nach einem Bericht der "Washington Post" eröffnete der Mann am Donnerstag aus einem Auto heraus das Feuer auf den Wachmann, der später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag. Auslöser war demnach ein privater Beziehungskonflikt. Die Zentrale des Statistikamts in Suitland teilte über den Kurznachrichtendienst Twitter zunächst lediglich mit, dass es "einen Zwischenfall" auf dem Behördengelände gegeben habe, dessen Untersuchung andauere.

Der Angreifer sei nach der Tat mit seinem Wagen geflüchtet, berichtete die "Post" unter Berufung auf Polizeivertreter. Nach einer Verfolgungsjagd sei er in der bei Nachtschwärmern beliebten H-Street in Washington gestellt worden. Bei der anschließenden Schießerei sei der Mann schwer verletzt worden, habe aber überlebt. Ein Beamter wurde den Angaben zufolge verletzt.

Terroristischer Hintergrund ausgeschlossen

Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei laut "Washington Post" aus. Regierungsbeamte sagten dem Blatt, Ursprung des Dramas sei vermutlich ein häuslicher Streit. Der Mann sei am Nachmittag gesehen worden, wie er eine Frau zum Einsteigen in einen grünen Honda zwang.

Kurze Zeit später sei das Paar dabei beobachtet worden, wie es an der Einfahrt des Behördengeländes heftig miteinander gestritten habe, berichtete das Blatt weiter. Der Wachmann habe sich daraufhin dem Wagen genähert; dann habe der Mann aus dem Auto heraus auf ihn geschossen.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Washington: Mann erschießt Wachmann vor US-Statistikbehörde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.