| 20.43 Uhr

Youtube-Hit
Angler retten ausgesetzte Kätzchen aus Fluss

Youtube: Angler retten hilflose Kätzchen aus dem Fluss
Der Angler ist ganz erstaunt, als er ein zweites Kätzchen aus dem Wasser zieht. FOTO: Screenshot/Youtube: Alabama Adventures
Düsseldorf. Zwei Angler hatten während ihres Angelausflugs auf dem Warrior River im US-Bundesstaat Alabama eine sehr ungewöhnliche Begegnung, die in einer Rettungsaktion endete. Das Youtube-Video ihres Einsatzes berührte zahlreiche Menschen.

Die beiden Angler waren gerade auf ihrem Boot, als einer das Tier entdeckte, das auf sie zuschwamm. Er fing an zu filmen. In die Kamera sagt er: "Wir sind hier gerade auf dem Warrior River, und ihr werdet uns nicht glauben, was da gerade auf unser Boot zugeschwommen kommt." Die Kamera schwenkt auf die Wasseroberfläche, dann löst er das Rätsel: "Ein Kätzchen!"

Gespannt warten sie, bis die Katze näherkommt, dann gibt der Filmende die Kamera weiter und fischt die Katze aus dem Fluss. "Das ist mir in meinem ganzen Leben noch nie passiert." Kurz darauf fällt dem anderen noch eine weitere Katze auf, die vom gegenüberliegenden Ufer ins Wasser springt. Die beiden sind ganz verdutzt und wiederholen immer wieder, wie verrückt die Situation doch sei.

"Irgendein Trottel hat die hier wahrscheinlich ausgesetzt", schimpft einer der beiden und sie warten, bis auch das zweite Kätzchen endlich das rettende Boot erreicht. Sie stellen fest, dass sie völlig gleich aussehen. "Das sind ja Zwillinge", ruft der Filmende. "Es gibt für alles ein erstes Mal, oder", sagt sein Kumpel lachend und streichelt die Kätzchen.

In den Kommentaren bedanken sich viele für die Rettungsaktion, die allein auf Youtube in den vergangenen Tagen mehr als 760.000 Mal angeklickt worden ist. Die beiden Männer bestätigen auch, dass die Tiere mittlerweile ein schönes Zuhause gefunden haben.

Hier geht es direkt zum Video.

(isw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Youtube: Angler retten hilflose Kätzchen aus dem Fluss


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.