| 19.02 Uhr

Youtube-Video
Ein Koala-Baby im Wohnzimmer

Youtube: Koala-Babys im Wohnzimmer
Koala-Baby Imogen wurde für Harrys Rettung von Hand aufgezogen. FOTO: Screenshot/Youtube: Symbio Wildlife Park
Düsseldorf. Koala-Baby Harry hatte keinen guten Start ins Leben – es verlor seine Mutter noch bevor es überlebenswichtige Enzyme entwickeln konnte. Eine Leihmutterschaft und die rührende Hingabe zweier Tierpfleger zu Imogen retteten dem kleinen Beuteltier das Leben.

Die beiden Koalas Harry und Imogen wurden im Symbio Wildlife Park im australischen Sydney geboren. Während bei Imogen alles glatt lief, starb die Mutter des jüngeren Harry schon bald nach der Geburt an Leukämie. Imogen war zu diesem Zeitpunkt schon entwickelt genug, um die Beuteltasche ihrer Mutter zu verlassen. Sie hatte die Enzyme bereits bekommen, die benötigt wird, um die Ernährung von Milch zu Eukalyptus umzustellen. Harry fehlten diese – er hätte ohne diese Entwicklung also nicht überleben können.

Daher entschieden sich die Zoopfleger laut "Illawarra Mercury" dazu, Imogen von Hand aufzuziehen, um den kleinen Joey ihrer Mutter anzuvertrauen. Diese Art von Leihmutterschaft wurde bei Koalas noch nicht oft durchgeführt. Doch der Plan ging auf – die Koalamutter Kelly ging nahtlos zu Harry über.

Die Tierpfleger und Park-Verantwortlichen Kylie Elliott und Matt Radnidge stellten sich der Herausforderung der Handaufzucht mit Liebe und Hingabe – scharfen Krallen und Nachtaktivität zum Trotz. Das Youtube-Video zeigt, wie sich das Paar rührend im eigenen Wohnzimmer um das Koala-Baby kümmert. Elliott schnallte sich Imogen sogar um den Bauch, um sie möglichst artgerecht zu behandeln.

Beide Koala-Babys haben sich laut Facebook-Seite des Tierparks wie erhofft gut entwickelt. Die handaufgezogene Imogen wird auf jeden Fall im Park bleiben und nicht ausgewildert werden können, da sie sich bereits an die Menschen gewöhnt hat.

(isw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Youtube: Koala-Babys im Wohnzimmer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.