| 14.03 Uhr

Nordfrankreich
Zehn Wale am Strand von Calais gestrandet

Zehn Wale am Strand von Calais gestrandet
Vier der zehn gestrandeten Wale konnten von Tierschützern gerettet und zurück ins Wasser gebracht werden. FOTO: afp, DCH/tlr
Calais. Am Strand der nordfranzösischen Stadt Calais sind am Montag zehn Grindwale gestrandet. Sechs der Meeressäuger, darunter ein männliches Tier von 4,50 Meter Länge und ein großes Weibchen, starben noch vor Ort. Vier Wale konnten gerettet werden.

Das berichtete ein AFP-Journalist. Zwei weibliche Wale und zwei Jungtiere waren noch am Leben und wurden von Feuerwehrleuten mit Wasser bespritzt. Später brachte die Feuerwehr mit Hilfe von Mitgliedern der Liga für den Schutz der Tiere (LPA) die Meeressäuger auf Bulldozern zurück ins Meer.

Der Walexperte Jacky Karpouzopoulos aus La Rochelle sagte, die Gruppe sei auf dem Weg zu den Färöer Inseln gewesen, um sich dort fortzupflanzen. Es sei möglich, dass es sich um einen freiwilligen Suizid einer Walfamilie handele, nachdem das männliche Leittier im Meer gestorben war, sagte Karpouzopoulos. In diesem Fall würde der Rest der Familie ihn in den Tod begleiten.

Grindwale gehören zur Familie der Delfine. Es ist nicht selten, dass Wale den Ärmelkanal durchqueren.

 

(lsa/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zehn Wale am Strand von Calais gestrandet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.