| 02.00 Uhr

Bluttat in den Niederlanden
Zwei Tote und drei Verletzte bei Messerstechereien in Maastricht

Maastricht/Den Haag . Bei zwei Messerstechereien sind am Donnerstagabend in der niederländischen Stadt Maastricht zwei Personen getötet worden. Die Hintergründe sind bislang unklar.

Anwohner hatten in der Nacht Schreie gehört: Erst wurde nach einer Schlägerei ein Mann mit einem Messer tödlich verletzt, kurz danach starb eine Frau bei einer weiteren Messerstecherei in der Nähe. Bei den Vorfällen in der südniederländischen Stadt Maastricht seien drei weitere Personen verletzt worden, twitterte die Polizei in der Provinz Limburg am Donnerstagabend. Ein Verdächtiger sei festgenommen worden.

Über den Hergang der Taten und die Motive konnte die Polizei vorerst keine Angaben machen. Unklar war zunächst auch, ob es zwischen den Vorfällen einen Zusammenhang gab. Die Polizei schloss jedoch einen terroristischen Hintergrund aus.

Schlägerei

Schauplatz der beiden Vorfälle war ein Wohngebiet im Norden von Maastricht, 215 Kilometer südlich der niederländischen Hauptstadt Amsterdam. Gegen 21 Uhr hatte es dort nach Angaben der Polizei eine Schlägerei gegeben. Dabei war ein Mann erstochen worden. Der mutmaßliche Täter sei geflüchtet, teilte die Polizei mit. Etwa zehn Minuten später war bei einer weiteren Messerstecherei in einer anderen Straße eine Frau getötet worden. Zwei Personen wurden verletzt. In einer nahe gelegenen Moschee entdeckte die Polizei schließlich noch einen Verletzten. Alle drei wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Über ihren Zustand wurde zunächst nichts bekannt.

Zeugen hatten laut Medien erklärt, dass sowohl die beiden Opfer als auch der mutmaßliche Täter aus Syrien kämen. Dazu äußerte sich die Polizei aber nicht.

(sbl/dpa/AP)