| 12.36 Uhr

Angriff
Zweites Opfer der Schweizer Zug-Attacke gestorben

Genf. Mehr als zwei Wochen nach dem tödlichen Angriff eines 27-Jährigen auf Passagiere eines Schweizer Zugs ist eine 17-Jährige an ihren Verletzungen gestorben. Sie ist das zweite Todesopfer der Zug-Attacke.

Ein  27-jährige Schweizer hatte am 13. August in einem Regionalzug einen Waggon in Brand gesteckt und auf Passagiere eingestochen. Eine 34-Jährige und der Täter selbst erlagen später ihren Verletzungen. Von den anderen Verletzten konnten alle bis auf ein sechsjähriges Mädchen inzwischen das Krankenhaus wieder verlassen.

Laut einem Bericht der Tageszeitung "Blick" lebte die jetzt gestorbene 17-Jährige in Liechtenstein, wo sie eine Ausbildung als Zahntechnikerin machte. Sie habe kaum Überlebenschancen gehabt, da ihre Hauptoberfläche zu 75 Prozent verbrannt gewesen sei.

Das Motiv des 27-jährigen Angreifers ist nach wie vor unklar, die Polizei schließt jedoch einen terroristischen oder politischen Hintergrund aus. Nachbarn und Bekannte beschrieben ihn als "Einzelgänger", der Zeit seines Lebens gehänselt worden sei.

(rent/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zweites Opfer der Schweizer Zug-Attacke gestorben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.