| 13.41 Uhr

Brände über Weihnachten in NRW
Adventsgesteck fängt Feuer - 78-Jährige stirbt in Klinik

Dortmund. Brennende Kerzen haben über die Weihnachtstage mehrere Wohnungsbrände in NRW verursacht. Eine 78-Jährige kam ums Leben, vermutlich, nachdem ihr Adventsgesteck Feuer gefangen hatte.  

Nach einem Wohnungsbrand an Heiligabend erlag eine 78-jährige Frau in Dortmund ihren Verletzungen. Wie die Polizei mitteilte, gingen die Flammen vermutlich von einem Adventsgesteck aus. Sie setzten die Kleidung der Frau in Brand. Ein Nachbar eilte mit einem Feuerlöscher zu Hilfe und löschte die Flammen. Die 78-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie am Freitag starb.

In Gevelsberg (Ennepe-Ruhr-Kreis) löste eine brennende Kerze am ersten Weihnachtstag eine dramatische Kettenreaktion aus. Wie die Feuerwehr mitteilte, setzte die Kerze eine Wolldecke in Brand. Als die Wohnungsinhaberin versuchte, das Feuer zu löschen, fing auch ihr Morgenmantel Feuer. Zwar konnten die Anwesenden den Brand selbst löschen. Die Frau erlitt jedoch Brandverletzungen am Kopf und an den Armen. Sie wurde mit einem Hubschrauber in eine Klinik gebracht.

Im rheinischen Titz löste an Heiligabend ein Adventskranz einen Brand in einem Mehrfamilienhaus aus. Die Bewohner einer Wohnung hatten vergessen, nach der Feier die Kerzen des Adventskranzes zu löschen. Glücklicherweise fiel durch den Brand der Strom aus, was die Tochter der Familie und ihren Freund aufmerksam machte. Sie brachten die Eltern wohlbehalten ins Freie. Den Brand löschte die Feuerwehr.

Wegen einer völlig verrauchten Wohnung musste in Lennestadt (Sauerland) in der Nacht zum zweiten Weihnachtstag ein Mehrfamilienhaus geräumt werden. In dem Gebäude mit mehr als 30 Wohnungen waren etwa 40 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Brandursache steht laut Feuerwehr bislang nicht fest.

(rls/lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Brände in NRW: Ein Todesopfer bei Feuer durch Weihnachtskerzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.