| 18.28 Uhr

70.000 Menschen betroffen
Frankfurt vor Rekord-Evakuierung wegen Fliegerbombe

70.000 Menschen: Frankfurt vor Rekord-Evakuierung wegen Fliegerbombe
Ein blaues Zelt, an dem ein Polizist vorbei geht, haben Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes in Frankfurt über der englischen Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg errichtet. FOTO: dpa, brx fdt
Frankfurt/Main. Evakuierungen wegen Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg gibt es regelmäßig. Doch was den Frankfurtern am Sonntag bevorsteht, hat es in dem Ausmaß in der deutschen Nachkriegsgeschichte noch nicht gegeben: 70.000 Menschen müssen vorübergehend ihre Wohnungen verlassen.

Frankfurt erwartet wegen einer britischen Luftmine mit 1,4 Tonnen Sprengstoff die größte Evakuierung der deutschen Nachkriegsgeschichte. Experten wollen die wegen ihrer Sprengkraft auch "Wohnblockknacker" genannte Riesenbombe am Sonntag entschärfen. Bis zu 70.000 Menschen müssen die Behörden dafür in Sicherheit bringen, teils muss auch der Luftraum gesperrt werden.

Aktuell geht nach Einschätzung des Kampfmittelräumdienstes keine Gefahr von dem Blindgänger aus, wie Polizei und Feuerwehr am Mittwoch mitteilten. Zuvor hatte die "Bild" berichtet.

Der genaue Zeitpunkt für die Entschärfung am Sonntag stand am Mittwochnachmittag noch nicht fest. Einzelheiten will die Polizei nach Beratungen mit Feuerwehr und Kampfmittelräumdienst am Donnerstag bekanntgeben. Unter anderem soll ein Bürgertelefon eingerichtet werden, um Fragen der Anwohner zu beantworten.

Auch das Polizeipräsidium wird evakuiert

Sämtliche Gebäude in einem Umkreis von rund 1,5 Kilometer müssen voraussichtlich vorsorglich geräumt werden. Dazu gehören neben dem Frankfurter Polizeipräsidium auch der Hauptsitz des Hessischen Rundfunks sowie einige Krankenhäuser, wie ein Polizeisprecher sagte. Auch einige Schulen liegen in der Sperrzone, sie sind aber zumindest am Sonntag ohnehin geschlossen.

Menschenleere Straßen nach Evakuierung FOTO: dpa, puc

Ob die Bombenentschärfung auch Auswirkungen auf den Luftverkehr über Frankfurt hat, ist nach Angaben der Deutschen Flugsicherung in Langen noch unklar. Das hänge auch von den Windverhältnissen am Sonntag ab.
Im Anflug auf den größten deutschen Flughafen überquerten Flugzeuge nur bei Ostwind das Gebiet über dem Fundort der Bombe.

Die 1,8 Tonnen schwere Luftmine war bereits am Dienstag während Bauarbeiten am Campus Westend der Frankfurter Goethe-Universität entdeckt worden. Der mit der Untersuchung des Geländes beauftragte Kampfmittelräumdienst hatte die Luftmine HC 4000 mit dünner Außenhaut gefunden. Die Polizei bezifferte die Sprengkraft auf rund 1,4 Tonnen.

Polizei bewacht den Fundort der Bombe

Als bisher größte Evakuierung der Nachkriegszeit gilt eine Bombenentschärfung Ende 2016. Damals mussten in Augsburg rund 54.000 Menschen raus aus ihren Wohnungen. Grund war eine Luftmine desselben Typs wie sie jetzt in Frankfurt gefunden wurde. Im Mai 2017 wurden in Hannover 50.000 Anwohner in Sicherheit gebracht, weil drei Fliegerbomben unschädlich gemacht werden mussten.

Bombenentschärfung: Mega-Evakuierung in Hannover FOTO: dpa, pst htf

Nach Darstellung des beim Regierungspräsidium Darmstadt angesiedelten Kampfmittelräumdienstes sieht die Luftmine vom Typ HC 4000 aus wie ein großer Boiler und hat drei Kopfzünder. Ein Entschärfer habe die Luftmine begutachtet. Die Polizei bewacht bis zur Entschärfung den Fundort der Bombe.

Die Alliierten hatten während des Zweiten Weltkriegs derartige Luftminen über Deutschland abgeworfen. Diese sollten mit ihrer Sprengkraft eine enorme Druckwelle erzeugen und großflächige Zerstörungen verursachen.

Jede Bombe sollte auf einer Fläche von mehreren Quadratkilometern Fenster und Türen zerstören und Dächer abdecken. Ziel war es dabei, dass die nachfolgenden Flugzeuge mit ihren Brandbomben in den bereits beschädigten Häusern eine noch größere Zerstörung verursachen können.

(csr/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

70.000 Menschen: Frankfurt vor Rekord-Evakuierung wegen Fliegerbombe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.