| 16.49 Uhr

Acht Kadaver vor Dithmarschen
Schon wieder sterben Pottwale im Wattenmeer

Pottwale verenden an der Küste von Texel
Pottwale verenden an der Küste von Texel FOTO: dpa, bjw
Kaiser-Wilhelm-Koog. Nach den 16 toten Tieren im Januar sind Im Wattenmeer vor Dithmarschen (Schleswig-Holstein) weitere acht Pottwale gestrandet.

Die jungen Bullen verendeten rund zwei Kilometer vor dem Deich in Höhe Kaiser-Wilhelm-Koog, teilte der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) am Montag mit.

Die zwischen neun und zwölf Meter langen Tiere waren am Sonntagabend entdeckt worden. "Eines der Tiere lag zu diesem Zeitpunkt im Sterben, die anderen waren tot", hieß es in einer LKN-Mitteilung. Die tonnenschweren Kadaver sollen am Dienstag geborgen werden.

Im Januar waren bereits mindestens 16 Pottwale an den Küsten der Nordsee entdeckt worden - in Deutschland, den Niederlanden und in Großbritannien. Experten vermuten, dass sie sich auf ihren Wanderrouten verschwommen haben. Keines der Tiere überlebte.

Die Tiere werden dem Azorenbestand zugerechnet. Die Männchen dieser Population verbringen den Winter im Nordatlantik. Auf ihren Wanderungen verirren sich einzelne Wale manchmal in die für sie zu flache und nahrungsarme Nordsee. Mit ihrem akustischen Orientierungssinn können sie sich dort schlecht orientieren.

(felt/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Acht Pottwal-Kadaver vor Dithmarschen: Schon wieder sterben Tiere im Wattenmeer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.