| 19.13 Uhr

Chinesischer Künstler
Ai Weiwei besucht seinen Sohn in Deutschland

Ai Weiwei - vom Künstler zum Regimegegner
Ai Weiwei - vom Künstler zum Regimegegner FOTO: dapd
Berlin. Der chinesische Künstler und Regierungskritiker Ai Weiwei ist am Donnerstag in München eingetroffen. Von dort will er weiter nach Berlin reisen, um seine Familie zu besuchen. Seinen Sohn habe er schon "jahrelang nicht mehr gesehen". 

Der chinesische Künstler und Regierungskritiker Ai Weiwei ist am Donnerstagnachmittag an Bord einer Lufthansa-Maschine auf dem Münchner Franz-Josef-Strauß-Flughafen gelandet. Den dort wartenden Journalisten sagte der in Peking gestartete Ai, er habe "derzeit keine Pläne". Er wolle seinen in Berlin lebenden sechsjährigen Sohn nicht warten lassen, der gekommen sei, um ihn am Flughafen abzuholen.

Nach einigen Treffen und einem Arztbesuch in München werde er "in ein paar Tagen" nach Berlin reisen, sagte Ai. Auch eine Reise nach London sei nicht ausgeschlossen, falls er dafür ein Visum bekomme. Ai hatte erst kürzlich seinen Pass von den chinesischen Behörden zurückerhalten und ein Visum für Deutschland bekommen. Den Münchner Flughafen verließ er in Begleitung seines Sohnes.

Bilder aus dem Film "Ai Weiwei - Never Sorry" FOTO: dapd, DCM

Ai ist als offen regierungskritischer Künstler bekannt. Unter anderem war er 2011 insgesamt 81 Tage lang an einem unbekannten Ort festgehalten worden. Die chinesischen Behörden, die ihm Steuerbetrug vorwerfen, behielten danach seinen Pass ein. Ais Werke wurden seither zwar dennoch weltweit gezeigt, doch der Künstler konnte selbst bei den Ausstellungen nicht anwesend sein.

In Berlin könnte Ai an der Universität der Künste (UdK) eine von der Einstein-Stiftung finanzierte, dreijährige Gastprofessur antreten. Die Stelle stehe nach wie vor für Ai bereit und könne wenn nötig schon zum kommenden Wintersemester anlaufen, hatte ein UdK-Sprecher am Montag der Nachrichtenagentur AFP gesagt.

Derweil hat London Angaben Weiweis zur Ausgabe eines Visums für Großbritannien zurückgewiesen. Berichte, dass Ai das von ihm gewünschte Visum verwehrt worden sei, seien "nicht korrekt", erklärte das britische Innenministerium am Donnerstag . Der Künstler habe ein Visum erhalten, das ihm die Einreise nach Großbritannien erlaube, und zwar "für die gesamte Aufenthaltsdauer, die er beantragt hat".

Ai hatte am Donnerstag erklärt, dass die britische Botschaft in Peking ihm vorgeworfen habe, eine "strafrechtliche Verurteilung" in seinem Visumsantrag verschwiegen zu haben. Der Künstler veröffentlichte im Internet einen Brief der Visa-Abteilung, die ihm nach eigenen Aussagen dennoch "ausnahmsweise" ein Visum für 20 Tage im September gewährte - statt eines sechsmonatigen Visums.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ai Weiwei besucht seinen Sohn in Deutschland


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.