| 09.57 Uhr

Attacke am S-Bahnhof
Junge Polizistin schwebt weiter in Lebensgefahr

München: Schüsse am S-Bahnhof Unterföhring
Unterföhring/München. Der Zustand der jungen Polizistin, die bei einer Schießerei in Unterföhring bei München lebensgefährlich verletzt wurde, ist weiter kritisch. Der psychisch gestörte Täter kam indes in eine geschlossene Einrichtung.

"Die Kollegin schwebt noch immer in Lebensgefahr", sagte ein Sprecher der Polizei München am Donnerstagmorgen. Ein Mann hatte am Dienstag am S-Bahnhof Unterföhring einem Polizisten seine Dienstwaffe entrissen und dessen 26-jähriger Kollegin in den Kopf geschossen.

Auch zwei Passanten wurden verletzt, sie erlitten Schussverletzungen am Arm und am Bein. Der 37-jährige Täter wurde am Mittwoch in einer geschlossenen Einrichtung untergebracht.

Gegen ihn war zunächst Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt worden. Aufgrund seines Zustandes sei zudem ein Unterbringungsbefehl erlassen worden, sagte ein Sprecher der Münchner Polizei.

(csi/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Attacke am S-Bahnhof: Junge Polizistin schwebt weiter in Lebensgefahr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.