| 11.07 Uhr

Todesumstände unklar
Mehrere Babyleichen in Bayern entdeckt

Bayern: Babyleichen bei Notarzt-Einsatz in Wallenfels gefunden
In Bayern hat die Polizei in einem Anwesen sterbliche Überreste von Säuglingen gefunden. FOTO: dpa
Wallenfels . In einem Haus in Bayern sind bei einem Notarzteinsatz mehrere Babyleichen gefunden worden. Die genauen Umstände sind noch unklar. Die Staatsanwaltschaft will sich am Vormittag zu dem Fall äußern.

In Bayern hat die Polizei in einem Wohnhaus sterbliche Überreste von Säuglingen gefunden. Um wie viele tote Babys es sich handelt, könne man noch nicht sagen, teilte eine Sprecherin am Donnerstagabend in Bayreuth mit. Auch wie lange sie schon tot sind und wer in dem Haus wohnt, ist bislang unklar.

Die sterblichen Überreste seien bei einem Notarzteinsatz am späten Donnerstagnachmittag im oberfränkischen Wallenfels (Landkreis Kronach) gefunden worden, sagte die Sprecherin weiter. Zu weiteren Details wollte sie sich mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht äußern.

Kripo und Staatsanwaltschaft Coburg hätten gleich nach dem Fund mit ihren Ermittlungen begonnen, Spurensicherung und Rechtsmediziner seien im Einsatz gewesen, hieß es. Die Leichen wurden am späten Donnerstagabend abtransportiert.

Funde von Babyleichen sorgten in den vergangenen Jahren in Deutschland immer wieder für Aufsehen. Im Mai stand eine Frau in Siegen (Nordrhein-Westfalen) vor Gericht, sie war die Mutter zweier toter Säuglinge, die in Kühltruhen entdeckt worden waren. Sie wurde zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt.

In Bad Alexandersbad in Oberfranken waren im Oktober 2013 zufällig bei Bauarbeiten zwei Babyleichen gefunden worden, die Mutter soll sie in den 1980er Jahren geboren, aber nicht versorgt haben. Vom Landgericht Hof wurde sie vor fast genau einem Jahr jedoch freigesprochen: Mord sei ihr nicht mehr nachzuweisen - und Totschlag sei bereits verjährt.

(lkö/dpa)