| 12.01 Uhr

Flüchtlingskind
350 Trauernde beerdigen ermordeten Mohamed

Berlin: 350 Trauernde beerdigen Flüchtlingsjungen Mohamed
Trauernde tragen den Sarg des getöteten Flüchtlingsjungen Mohamed bei seiner Beisetzung auf einem muslimischen Friedhof in Berlin. FOTO: afp, IW
Berlin. Der ermordete Flüchtlingsjunge Mohamed (6) ist in Berlin beigesetzt worden. Rund 350 Trauernde versammelten sich am Donnerstagvormittag auf dem Landschaftsfriedhof Gatow im äußeren Westen der Hauptstadt.

Zunächst wurde die Leiche des Vierjährigen, umhüllt von einem grünen Tuch, zu einem Gebetsstein getragen. Dort wurde das traditionelle Totengebet nach islamischem Ritus für ihn gehalten. Anschließend zogen die Menschen zu einem offenen Grab im muslimischen Teil des Friedhofs, wo der Junge, eingehüllt in ein Tuch, beerdigt wurde.

Der Vierjährige war am 1. Oktober vom Gelände des Berliner Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) entführt und einen Tag später im brandenburgischen Kaltenborn erdrosselt worden. Ein 32-jähriger Mann gestand die Tat. Später gab er zu, auch den seit Juli in Potsdam vermissten Elias (6) umgebracht zu haben.

Trauerfeier um Elias - ein Kerzenmeer in Potsdam FOTO: dpa, rhi gfh

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(hebu/dpa)
 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.