| 18.00 Uhr

Berlin
Weltweite Aufregung unter Muslimen wegen liberaler Moschee

Berlin: Weltweite Aufregung unter Muslimen wegen liberaler Moschee
Initiatorin Seyran Ates (r.) bei der Eröffnung der liberalen Moschee (Archiv). FOTO: dpa, gam nic
Berlin. Die Eröffnung einer liberalen Moschee durch die Berliner Frauenrechtlerin Seyran Ates hat unter Muslimen im Ausland für viel Wirbel bis hin zu Morddrohungen gesorgt.

Ein Bericht des arabischen Programms der Deutschen Welle über die Eröffnung der Ibn Rushd-Goethe-Moschee am vergangenen Freitag wurde bis Montagnachmittag 1,6 Millionen Mal angeschaut. Die meisten der arabischen Kommentare unter dem Video waren negativ. "Das ist nicht die Religion unseres Propheten", schrieb ein Muslim. Eine andere Nutzerin stellte dagegen fest: "Heute mag uns das merkwürdig erscheinen, aber vielleicht ist es in einigen Jahren schon nicht mehr ungewöhnlich."

Der Vorsitzende der Stiftung Dialog und Bildung, Ercan Karakoyun, erklärte, er habe Morddrohungen erhalten, nachdem ihn ein türkischer Fernsehsender fälschlicherweise mit dem Projekt von Ates in Verbindung gebracht habe. Die von ihm geleitete Stiftung vertritt in Deutschland die Ideen der Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen. Die türkische Regierung sieht in Gülen den Drahtzieher des Putschversuchs vom vergangenen Juli, was dieser bestreitet. Karakoyun sagte: "Diese Moschee entspricht nicht unserer Vorstellung des Islams." In einer pluralistischen Gesellschaft toleriere man aber selbstverständlich so ein Vorhaben.

In der neuen Moschee beten Männer und Frauen nebeneinander. Sie steht Sunniten, Schiiten und Aleviten offen. Das erste Freitagsgebet leiteten ein Mann und eine Frau gemeinsam. Die Imamin trug kein Kopftuch.

(felt/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Weltweite Aufregung unter Muslimen wegen liberaler Moschee


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.