| 18.20 Uhr

Mehr als 620 Unfälle
Blitzeis stürzt NRW ins Chaos

Mehr als 620 Unfälle: Blitzeis stürzt NRW ins Chaos
NRW wurde am Sonntag von Blitzeis überrascht. FOTO: DVR, gms
Düsseldorf (RPO). Autofahrer sind in den meisten Fällen machtlos, wenn es plötzlich auftritt: Blitzeis. Am Sonntag haben spiegelglatte Straßen in Nordrhein-Westfalen für Chaos gesorgt. Nach Angaben der Polizei kam es zu mehr als 620 Unfällen, bei denen sieben Personen schwer verletzt wurden. 

Vor allem Ostwestfalen und das Münsterland waren vom Blitzeis betroffen. Die Autobahn 2 bei Bielefeld blieb sogar mehrere Stunden gesperrt. Schuld für das Blitzeis ist eine Niederschlagfront, die am Sonntagmorgen von den Niederlanden nach Deutschland gezogen ist. Weil der Regen auf dem kalten Untergrund gefror, verwandelten sich die Straßen in gefährliche Eisflächen.

Im Kreis Höxter wurden drei Personen schwer verletzt, als ihr Wagen auf der glatten Straße außer Kontrolle geriet und sich mehrfach überschlug. In den Gegenverkehr schleuderte das Auto eines 36-Jährigen in Ahlen (Kreis Warendorf). Er und seine Frau wurden in ihrem Wagen eingeklemmt. Sie wurden schwer verletzt von der Feuerwehr geborgen. Ebenfalls in den Gegenverkehr geriet eine 24-jährige Frau in Haltern (Kreis Coesfeld). Auch sie erlitt schwere Verletzungen.

Aus dem Kreisgebiet Wesel wurden 14 Blitzeis-Unfälle gemeldet. Bei den Unfällen in Kamp-Lintfort, Moers, Wesel, Dinslaken, Hünxe und Schermbeck entstand der Polizei zufolge lediglich Sachschaden.

Bereits am Samstag kam eine 18 Jahre alte Fahranfängerin bei Straßenglätte in einer Kurve von der Fahrbahn ab und geriet auf den Gehweg. Dort erfasste ihr Wagen ein Ehepaar. Die 38-jährige Frau wurde dabei in ein Gebüsch gestoßen, der 46-jährige Ehemann wurde im Rücken angefahren. Er wird stationär behandelt, die Frau wurde leicht verletzt.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mehr als 620 Unfälle: Blitzeis stürzt NRW ins Chaos


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.