| 15.23 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern
Geplante Flüchtlingsunterkunft brennt nieder

Boizenburg: Geplante Flüchtlingsunterkunft brennt in Mecklenburg-Vorpommern
Bei dem Brand gab es keine Verletzten, weil die Unterkunft noch nicht bewohnt war. FOTO: dpa, dbo htf
Boizenburg/Bremen. Ein leerstehendes Haus in Mecklenburg-Vorpommern brennt - dort sollten eigentlich künftig Flüchtlinge einziehen. In einer weiteren Unterkunft in Bremen muss die Polizei eine Schlägerei entschärfen.

Eine geplante Notunterkunft für Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern ist niedergebrannt. Nach Polizeiangaben stand das dreistöckige Mehrfamilienhaus in Boizenburg an der Elbe zur Zeit des Feuers am Sonntagabend leer. Für einen Brandanschlag gebe es zunächst keine Hinweise, sagte ein Sprecher. In einer weiteren Unterkunft in Bremen kam es am Sonntag zu einer Schlägerei, bei der drei Menschen leicht verletzt wurden.

Bei dem Brand in der geplanten Unterkunft in Boizenburg habe es keine Verletzten gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Demnach brannte das Haus in voller Ausdehnung und war nach der Löschung unbewohnbar. Die Ursache des Brandes war der Polizei zufolge zunächst unklar. Die Kriminalpolizei und der Staatsschutz sollen Ermittlungen aufnehmen.

NRW: Gewalt gegen Flüchtlingsheime 2015

Schlägerei in Bremen

An der Auseinandersetzung in der Unterkunft in Bremen-Habenhausen beteiligten sich nach Polizeiangaben rund 30 Asylbewerber. Die Gründe für den Streit waren demnach zunächst unklar. In der ehemaligen Zentralen Aufnahmestelle seien vor allem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge untergebracht.

Zwei Jugendliche und ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes seien bei der Schlägerei leicht verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Waffen habe es keine gegeben. Rund 40 bis 50 Einsatzkräfte seien vor Ort gewesen, um die Situation zu beruhigen. Die Polizei habe fünf Menschen in Gewahrsam genommen.

 

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(dpa)