| 07.38 Uhr

17-Jährige in Bremen verletzt
Staatsanwalt ermittelt gegen Polizisten nach Schüssen

Bremen. Die Staatsanwaltschaft in Bremen leitet ein Ermittlungsverfahren gegen den Polizisten ein, der bei einem Einsatz ein 17-jähriges Mädchen angeschossen hat. Einem Medienbericht zufolge wurde das Mädchen von drei Kugeln getroffen.

Eskalierter Polizeieinsatz in Bremen: Bei einer aus dem Ruder gelaufenen Party ist in der Nacht zum Samstag ein 17-jähriges Mädchen durch drei Schüsse der Polizei schwer verletzt worden.

Nach Polizeiangaben hatten Bewohner eines Mehrfamilienhauses wegen gewalttätiger Streitigkeiten im Haus die Polizei gerufen. Nach Angaben der Bremer Staatsanwaltschaft hatten nicht eingeladene Besucher die Party gestört und einen heftigen Streit provoziert. Beim Eintreffen der Polizei seien sie jedoch schon wieder verschwunden gewesen.

Fünf Einschusslöcher

Als die Beamten an der Wohnungstür klingelten, um den Sachverhalt zu klären, vermuteten die Gäste in der Wohnung laut Staatsanwaltschaft, dass die Störer zurückgekehrt seien. Eine Person habe daraufhin die Tür von innen einen Spalt breit geöffnet und mit einer Gaspistole in den Flur geschossen. Daraufhin habe einer der eingesetzten Beamten zurückgefeuert.

Die von dem Schuss getroffene 17-Jährige wurde nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft operiert und schwebte nicht mehr in Lebensgefahr.

Noch unklar ist, wie oft der Beamte schoss. Das Mädchen soll nach Informationen des "Weser Kurier" von drei Kugeln verletzt worden sein, auf Fotos der Wohnungstür sind sogar fünf Einschusslöcher zu sehen.

(csi/felt/AFP/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bremen: Polizist schießt 17-jährige Partyteilnehmerin an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.