| 13.20 Uhr

Unglück mit 18 Toten
Batterie möglicherweise Ursache für brennenden Bus

Fotos: Busunglück in Oberfranken
Fotos: Busunglück in Oberfranken FOTO: dpa
Löbau. Bei der Suche nach der Ursache für das verheerende Busunglück mit 18 Toten haben Experten eine brennende Batterie als Grund für das Feuerinferno in Verdacht. Laut Busunternehmen soll auch der Fahrer bei der Evakuierung des brennenden Fahrzeugs mitgeholfen haben.

Am Wochenende sei im Auftrag des Brandursachenermittlers anhand einer Simulation der Brandverlauf nachvollzogen worden, sagte der Sprecher. 

Dabei habe man drei mögliche Brandursachen nachgestellt: einen durch den Unfall bedingten Kurzschluss im Armaturenbrett, eine brennende Batterie unter dem Fahrersitz, die den Diesel im ebenfalls durch den Unfall beschädigten Tank entzündet habe, und ein Kurzschluss in der Klimaanlage.

"Ohne den Schlussfolgerungen vorgreifen zu wollen, nehmen wir die brennende Batterie als wahrscheinlichste Ursache an", sagte der Sprecher.

Auch Busfahrer half offenbar bei Evakuierung

Auch der Fahrer des Unglücksbusses von Münchberg rettete nach Angaben des Busunternehmens vor seinem Tod noch Menschen.

Überlebende Insassen hätten ausgesagt, dass der 55-Jährige noch an der Evakuierung des vorderen Busteils mitgewirkt habe, bevor er vermutlich aufgrund einer Rauchvergiftung im Mittelgang zusammengebrochen und dort ums Leben gekommen sei, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Drei Reisende hätten ausgesagt, dass der aus einer Kopfplatzwunde blutende Fahrer ihnen aus dem Bus geholfen habe.

Bislang war nur bekannt, dass der überlebende Ersatzfahrer viele Insassen gerettet hatte, indem er die Türen öffnete und ihnen hinaus half. Der Bus aus dem sächsischen Löbau war am Montag vergangener Woche nach einem Auffahrunfall auf der A9 in Oberfranken ausgebrannt. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt.

(dpa)