| 13.51 Uhr

Prozessauftakt
Nach Beil-Überfall: Mann bestreitet Mordabsicht

Cottbus: Nach Beil-Überfall: Mann bestreitet Mordabsicht
Der Angeklagte hat zum Prozessauftakt bestritten, dass er seine Freundin mit dem Beil ermorden wollte. FOTO: dpa, jhe
Cottbus. Ein 30-Jähriger hat einen Überfall mit Beil auf den neuen Partner seiner Ex-Freundin in deren Schlafzimmer vor Gericht zugegeben. Es sei aber nicht zu einem Schlag gekommen, sagte der Angeklagte am Donnerstag zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Cottbus (Brandenburg).

Er bestritt, dass er den neuen Lebensgefährten umbringen wollte. "Ich war auf Konfrontation aus", beschrieb er stattdessen den Überfall. Er habe nach der Trennung dem Mann zeigen wollen: "So, jetzt hau' ich auf den Tisch."

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 30-Jährigen unter anderem versuchten Mord vor. Das Opfer wehrte sich bei dem Überfall und wurde bei dem anschließenden Gerangel verletzt. Die Tat geschah im Herbst 2014 in der Kleinstadt Forst an der Grenze zu Polen. Die Ex-Freundin und ihr Sohn wurden laut Anklage ebenfalls verletzt. Zum Prozessauftakt hatte die Verteidigung um ein Rechtsgespräch gebeten, das jedoch ohne konkretes Ergebnis ausging.

(dpa)