| 13.22 Uhr

EM-Werbespot
Bahn macht Homosexualität im Fußball zum Thema

Das ist Thomas Hitzlsperger
Das ist Thomas Hitzlsperger FOTO: dpa, Marijan Murat
Berlin. Schwule Profi-Fußballer gelten als Tabu-Thema - jetzt stürzt sich die Deutsche Bahn in einem neuen Werbespot darauf. Der Clip zeigt Fußballspieler und Fan als Liebespaar. Von Marcel Romahn

In etwa eineinhalb Minuten erzählt der Werbespot "Der Fan" die Geschichte eines begeisterten Fans, der seinem Idol zu Spielen hinterherreist, die Partien gebannt im Fernsehen verfolgt oder den Fußballer an der Seitenlinie anfeuert. Erst am Ende des Videos, als sich beide am Bahnsteig in die Arme fallen und Händchen haltend weggehen, wird klar: Die beiden sind ein Paar. Der Spot endet mit dem Slogan: "Verbindet mehr als A und B".

Anlass des Werbespots ist der 25. Geburtstag des Schnellzugs ICE. Mit dem Clip, der von der Werbeagentur BBDO produziert wurde, möchte das Unternehmen nach eigenen Angaben ein Statement für Vielfalt und Toleranz abgeben - auch im Sport. Denn dass es homosexuelle Fußballspieler in der Bundesliga gibt, ist längst bekannt. In der Gesellschaft angekommen ist das Thema jedoch längst nicht.

Vorreiter wie der ehemalige Fußballnationalspieler Thomas Hitzlsperger, der sich 2014 als erster deutscher Profifußballer öffentlich zu seiner Homosexualität bekannte, gibt es nur wenige. Der 34-Jährige engagiert sich seitdem für höhere Akzeptanz in der Branche. "Der Clip ist ausschließlich über soziale Kanäle und auf Youtube zu sehen", sagte ein Bahn-Sprecher unserer Redaktion. "Wie die Öffentlichkeit darauf reagiert, können wir nicht vorhersagen."

Pressestimmen: "Olé, olé, Super Thomas, olé!" FOTO: RPO

Angenehmer Nebeneffekt für die Bahn: Mit dem Statement für mehr Akzeptanz erreicht das Unternehmen auch eine ganze Menge Aufmkerksamkeit bei Facebook, Twitter oder YouTube.

Hier sehen Sie den Clip, um den es geht.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Deutsche Bahn zeigt EM-Werbespot zur Homosexualität im Fußball


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.