| 14.22 Uhr

Comeback der beliebten Springmaus
Die Diddl-Maus ist jetzt eine Wertanlage

Diddl-Maus: Mäuse machen mit dem Comeback der Diddl-Maus
Der Hype um die Springmaus kannte in den 90ern keine Grenzen. Heute kann man mit ihr Geld verdienen. FOTO: dpa
Düsseldorf. So manches Taschengeld ist Ende der 90er für sie draufgegangen: die Diddl-Maus. Die Kreation des Zeichners Thomas Goletz aus dem Jahr 1990 war bei Teenagern beliebt und in Schulen allgegenwärtig. 28 Jahre später feiert die Diddl-Maus ein Comeback als Wertanlage. Von Hendrik Gaasterland

Plüschtiere, Sammelbilder, Kalender, Schulranzen, PC-Spiele, Bettwäsche, Buntstifte, Badeschaum, Hörspiele, Süßigkeiten oder Lippenbalsam - die Produkte mit der Diddl-Maus wurden in 26 Länder exportiert. Im Jahr 2014 soll es etwa 100 Produkte mit der Maus gegeben haben. Dabei war auf der ersten Diddl-Skizze von Goletz gar keine Maus zu sehen, sondern ein Känguru. 

Aus dem Känguru wurde eine Maus

Aber schnell entwickelte sich aus dem Känguru eine Springmaus mit großen Ohren und riesigen Füßen. 1991 übernahm die Firma Depesche den Vertrieb und machte weltweite Jahresumsätze in dreistelliger Millionenhöhe.

2014 wurde das Ende der Produktion bekanntgegeben. Urheber Goletz übernahm wieder die Lizenz der Maus. Die ersten Sammler witterten schon damals ein Geschäft und begannen, ihre Schätze zu verkaufen.

Der Trend schwächte 2016 ab, als Goletz wieder neu produzierte und die Springmaus ganz modern auf den Markt und auf Instagram brachte. Doch die Diddl-Maus aus den 90er-Jahren ist immer noch eine gute Wertanlage.

Verkaufsratgeber bei Ebay

Vergleichbar mit den Figuren aus den Überraschungseiern gilt auch bei der Diddl-Maus: Je älter und limitierter das Produkt ist, am besten in neuwertigem Zustand, desto mehr "Mäuse" kann man mit der Maus beim Verkauf abstauben. Zum Beispiel bei Ebay, wo für 80 gebrauchte Kuscheltiere der Sofort-Kauf-Preis bei 700 Euro liegt.

Jetzt seinen Keller oder den Dachboden auszumisten und nach alten Diddl-Produkten zu suchen, kann sich somit lohnen. 700 Euro für 80 gebrauchte Kuscheltiere werden jedoch wohl kaum zu erzielen sein. Aber bei abgeschlossenen Auktionen sind für ein Sammelalbum mit 234 Postkarten 251 Euro bezahlt worden.

Wie eine Diddl-Sammlung am besten zu Geld gemacht wird, listet extra ein Ebay Ratgeber auf, der schon 1,7 Millionen Mal angeklickt wurde. 28 Jahre nach der ersten Skizze feiert die Diddl-Maus ihr Comeback - als Wertanlage.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Diddl-Maus: Mäuse machen mit dem Comeback der Diddl-Maus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.