| 17.25 Uhr

Symbol der Schwulenbewegung
Die Regenbogenfahne soll vor dem Familienministerium wehen

Chronik: Die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften
Chronik: Die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften FOTO: dpa, jst htf jsc vbm
Berlin . Aus Anlass der Umzüge zum Christopher Street Day in Berlin soll die Regenbogenfahne erstmals vor einem Bundesministerium wehen.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) will die als Symbol der Homosexuellen-Bewegung berühmte Flagge am Donnerstagnachmittag vor ihrem Amtssitz hissen, wie das Ministerium und der Lesben- und Schwulenverband Berlins (LSVD) am Mittwoch mitteilten. In der Hauptstadt finden am 21. Juni die Umzüge statt, mit denen gegen die Diskriminierung Homosexueller demonstriert und für Toleranz geworben wird.  Am Hissen der Flagge vor dem Familienministerium sollen laut LSVD auch mehrere sogenannte Regenbogenfamilien - also homosexuelle Paare mit ihren Kindern - teilnehmen.

Die Regenbogenflagge ist weltweit das Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung, sie steht für Vielfalt und Respekt ebenso wie für Engagement gegen Homophobie und Transphobie. Sie wird schon seit den 90er Jahren in Berlin und vielen Städten an Rathäusern gehisst. Es sei "ein wichtiges Zeichen der Solidarität, dass dies nun erstmals vor einem Bundesministerium geschieht", erklärte der Lesben- und Schwulenverband. Damit werde eine neue Tradition begründet.

(DEU)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Symbol der Schwulenbewegung: Die Regenbogenfahne soll vor dem Familienministerium wehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.