| 16.14 Uhr
Ehefrau des ehemaligen Bundespräsidenten
Dr. Veronica Carstens ist gestorben
Ehefrau des ehemaligen Bundespräsidenten: Dr. Veronica Carstens ist gestorben
Die Ehefrau des ehemaligen Bundespräsidenten Karl Carstens, Dr. Veronica Carstens, ist gestorben. FOTO: dpa, Db Dpa
Essen/Bonn. Dr. Veronica Carstens, die Ehefrau des ehemaligen Bundespräsidenten Prof. Karl Carstens ist im Alter von 88 Jahren in Bonn gestorben. Das teilte die Karl und Veronica Carstens-Stiftung am Mittwoch auf ihrer Internetseite mit.

Dr. Veronica Carstens hatte die Naturheilverfahren in Deutschland hoffähig gemacht: Ihr Einsatz galt einer menschlichen Medizin mit dem Patienten im Mittelpunkt. Als sie während der Präsidialzeit ihres Mannes das Thema "Naturheilkunde" auf die Agenda hob, kratzte sie damit am Bild der technisierten Medizin. Das Echo in der Bevölkerung war groß.

Mit der Gründung der Karl und Veronica Carstens-Stiftung und der Patientenorganisation "Natur und Medizin e.V." in den Jahren 1982/83 legte das Ehepaar Carstens den Grundstein für die wissenschaftliche Aufarbeitung von Naturheilkunde und Homöopathie. Die Carstens-Stiftung ist heute die wichtigste Förderinstitution für Komplementärmedizin in Europa. Sie fördert klinische Forschungsprojekte und den medizinisch-wissenschaftlichen Nachwuchs.

Veronica Carstens hat ihren Beruf als Ärztin mit der Berufung zur Naturheilkunde verbunden. Mitte der 80er Jahre war der Graben zwischen Naturheilkundlern und den wissenschaftlich orientierten Schulmedizinern nahezu unüberwindbar. Carstens vertrat die Ansicht, ein Arzt der Zukunft solle zwei Sprachen sprechen - die der Schuldmedizin und die der Naturheilkunde.

2009 zog sich Veronica Carstens aus der Öffentlichkeit zurück und lebte zuletzt in einem Sanatorium in Bonn. Sie starb friedlich im Kreise ihrer engsten Weggefährten am 25. Januar 2012.

Die öffentliche Gedenkfeier zum Abschied von Dr. Veronica Carstens wird am Montag, den 13.02.2012, ab 13 Uhr in der Beethovenhalle in Bonn stattfinden.

Quelle: top
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar