| 19.22 Uhr

Einschusslöcher in einer Wand
Amokläufer von München übte im eigenen Keller

Menschen trauern vor Einkaufszentrum in München
Menschen trauern vor Einkaufszentrum in München FOTO: dpa, sab
München. Der Amokschütze von München hat vor der Tat im eigenen Keller mit der späteren Tatwaffe Schießübungen gemacht. Das bestätigte ein Sprecher des Landeskriminalamts (LKA) dem Bayerischen Rundfunk (BR).

Demnach wurden kurz nach der Tat im Keller des Mehrfamilienhauses Einschusslöcher in einer Wand festgestellt und Projektile gesichert.

Diese stammten aus der späteren Tatwaffe. Tests ergaben außerdem, dass die Schüsse in den Wohnungen darüber nicht wahrgenommen werden konnten. Darüber hinaus stellten die Ermittler fest, dass die Opfer vom Aussehen her jenen Personen entsprachen, von denen sich der Täter gemobbt gefühlt hatte.

Amok-Alarm in München FOTO: dpa, mbk wst sab

Der 18-Jährige hatte im Mai über das sogenannte Darknet - einen Teil des Internets - die Tatwaffe mit zunächst 100 Schuss Munition erworben. Diese verbrauchte er für das Üben mit der Waffe im Keller, berichtete der BR.

Später kaufte er weitere Munition nach - insgesamt weitere 350 Schuss, die er dann bei dem Amoklauf einsetzte. Am Abend des 22. Juli erschoss der Amokschütze neun Menschen und kurz darauf sich selbst.

(dpa/csr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Einschusslöcher gefunden: Amokläufer von München übte im Keller


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.