| 18.00 Uhr

Umfrage der Uni Bochum
Fast jeder Sanitäter wurde bereits im Einsatz angegriffen

Fast jeder Notfallsanitäter wurde schon im Einsatz angegriffen - Verbale und körperliche Gewalt
Ein Rettungswagen im Einsatz. (Archiv) FOTO: dpa, mku
Hamburg. Fast jeder Notfallsanitäter und Rettungsassistent ist einer wissenschaftlichen Umfrage zufolge bereits im Einsatz verbal oder körperlich attackiert worden. Die Angriffe werden der Untersuchung zufolge immer brutaler.

Nach der Studie der Ruhr-Universität Bochum gaben 91 Prozent der Befragten aus diesen Berufen an, innerhalb der vergangenen zwölf Monate Opfer von verbaler oder körperlicher Gewalt geworden zu sein.

Das berichtet das Magazin "Spiegel" am Donnerstag vorab aus seiner aktuellen Ausgabe. Auch 88 Prozent der Feuerwehrleute im Rettungsdienst wurden bereits attackiert, ebenso 81 Prozent der Rettungssanitäter und 80 Prozent der Notärzte.

Der Leiter der Studie, Thomas Feltes, sagte dem "Spiegel", die Angriffe gegen Einsatzkräfte seien in den vergangenen Jahren roher und brutaler geworden. Der Respekt nehme ab. Der Kriminologieprofessor macht fehlende Empathiefähigkeit dafür verantwortlich, die wiederum aus der Perspektivlosigkeit der Täter herrühre. In den meisten Fällen seien die Täter betrunken, 40 Prozent seien nach Schilderung der Opfer Einwanderer.

Die Wissenschaftler werteten insgesamt mehr als 800 Onlinefragebögen von Einsatzkräften aus Nordrhein-Westfalen aus. Die Studie wird dem nordrhein-westfälischen Innenministerium demnach Ende Januar übergeben.

Zuletzt beklagten Feuerwehr und Rettungsdienste zu Silvester zahlreiche Angriffe auf Einsatzkräfte. Das Bundeskriminalamt registrierte Medienberichten zufolge im Jahr 2016 rund 1830 Straftaten gegen Rettungsdienste und Feuerwehren. Dabei sei es vor allem um Körperverletzungen oder Nötigungen gegangen.

(felt/AFP)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fast jeder Notfallsanitäter wurde schon im Einsatz angegriffen - Verbale und körperliche Gewalt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.