| 15.38 Uhr

Bürgermeister von Niederau
Ausschreitungen wie in Heidenau "möglich"

Polizei geht gegen Störer am Flüchtlingsheim Heidenau vor
Polizei geht gegen Störer am Flüchtlingsheim Heidenau vor FOTO: dpa, abu
Niederau. Vor dem Einzug Hunderter Flüchtlinge in einen ehemaligen Supermarkt im sächsischen Niederau befürchtet der dortige Bürgermeister gewaltsame Ausschreitungen wie in Heidenau vor einem Monat. "Möglich ist es", sagte Steffen Sang (parteilos).

Der 1800-Einwohner-Ort sei eingekesselt von rechten Gruppen wie etwa dem Meißener "Heimatschutz". "Wenn die erstmal zum Protest aufrufen, ist es relativ schnell möglich, dass hier was passiert." Bisher sei allerdings keine Demonstration angemeldet und auch nichts geplant, so weit er wisse. "Was aber nicht heißt, dass nichts passiert."

Am Wochenende sollen Hunderte Flüchtlinge in den früheren Supermarkt in der Gemeinde bei Meißen einziehen. Wie die Landesdirektion Sachsen mitteilte, bietet das Gebäude für bis zu 500 Asylsuchende Platz. Er wisse nicht, wann mit dem Einzug begonnen werde, sagte Sang. Er hatte bereits Mitte August die Pläne der Landesdirektion kritisiert. "Für uns als Gemeinde gibt es jetzt nur eine Möglichkeit: Wir müssen hier für einen geordneten Einzug sorgen und versuchen, zu verhindern, dass es zu einem zweiten Heidenau kommt."

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Flüchtlinge: Niederau befürchtet Auschreitungen wie in Heidenau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.