| 20.58 Uhr

Facebook-Post zum Thema Flüchtlinge
Die Polizei Vorpommern-Greifswald stellt da mal was klar

Flüchtlinge: Polizei räumt mit Gerüchten auf Facebook auf
Die Polizei Vorpommern-Greifswald verteidigte die Flüchtlinge auf Facebook. FOTO: Screenshot: Facebook
Düsseldorf. Soziale Medien bieten leider auch rassistischen Aussagen eine Plattform. Die Polizei Vorpommern-Greifswald wehrt sich jetzt gegen die immer wiederkehrenden Anschuldigungen in Bezug auf Flüchtlinge. Mit Zahlen beweisen die Beamten: Die Kriminalitätsrate hat sich nach der Aufnahme von Flüchtlingen nicht erhöht.

Die Polizei Vorpommern-Greifswald wollte klarstellen, dass Einbrüche, Fahrrad- oder Ladendiebstähle im vergangenen Jahr nicht zugenommen haben. Der Landkreis hat in dieser Zeit mehr als 2000 Flüchtlinge aufgenommen – hetzerische Kommentare auf Facebook gab es leider immer wieder. Auf Facebook teilte das Polizeiteam daher einen Post, der mittlerweile von fast 21.000 Facebook-Nutzern mit einem "Gefällt mir" versehen wurde:

 

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald hat inzwischen ca. 2000 Flüchtlinge aufgenommen. Das sind immer noch weniger als 1%...

Posted by Polizei Vorpommern-Greifswald on  Donnerstag, 22. Oktober 2015

Die Nachricht fand viele Befürworter fand, doch auch hierzu gab es reichlich negative und aggressive Kommentare. Die Polizei reagierte mit einem weiteren Post und aktuellen Zahlen, die zeigen, dass die Kriminalitätsrate im vergangenen Jahr sogar gesunken ist.

Unser gestriger Post zu den hier in unserem Landkreis (und wohl auch in anderen Regionen) herrschenden Gerüchten über...

Posted by Polizei Vorpommern-Greifswald on  Friday, 23 October 2015

 

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(isw)