| 08.26 Uhr

Toter Flüchtlingsjunge Mohamed
Mutter des Tatverdächtigen gab Polizei Hinweis

Flüchtlingsjunge Mohamed: Mutter des Tatverdächtigen gab Hinweis
Polizeisprecher Stefan Redlich, Oberstaatsanwalt Michael von Hagen und Winfried Wenzel vom Landeskriminalamt informierten am Donnerstag die Presse. FOTO: dpa, bvj fdt
Berlin. Der in Berlin vermisste Flüchtlingsjunge Mohamed ist tot. Das teilten Fahnder am Donnerstag mit. Wie das Kind ums Leben kam, steht noch nicht fest. Ein Hinweis der Mutter des Tatverdächtigen setzte die Polizei auf die richtige Spur.

Nach Angaben des Tatverdächtigen geht die Polizei davon aus, dass es sich bei dem entdeckten toten Kind um den Jungen handelt. Vermutlich sei der 32-jährige Verdächtige ein Einzeltäter. Wie der Junge ums Leben kam, war noch nicht bekannt. Das Kind sei nicht heute oder gestern getötet worden. Vermutlich liege der Zeitpunkt des Todes einige Zeit zurück.

Hinweise aus der Familie hatten die Polizei auf die Spur des Tatverdächtigen geführt. Die Mutter des 32-Jährigen habe sich am Donnerstagvormittag bei der Polizei gemeldet und berichtet, dass ihr Sohn ihr die Tat gestanden habe, sagte der Leiter des Sonderkommission, Winfried Wenzel, auf einer Pressekonferenz in Berlin.

Der kleine Mohamed war Anfang Oktober mit seiner Mutter und Geschwistern an einer Sammelstelle für Flüchtlinge im Zentrum Berlins gewesen, als er verschwand. Die Familie stammt aus Bosnien-Herzegowina und lebt nach Medienberichten seit zwei Jahren in Deutschland.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(dpa)