| 11.08 Uhr

Frau hinter Auto hergeschleift
39-Jähriger gesteht "grauenvolle Tat" in Hameln

Frau in Hameln hinter Auto hergeschleift: 39-Jähriger gesteht Tat
Dem Angeklagten werden im Gerichtssaal im Landgericht in Hannover die Handfesseln abgenommen zum Prozessauftakt. FOTO: dpa, hoh fdt
Hannover. Die Tat hatte 2016 bundesweit für Entsetzen gesorgt: Zum Auftakt des Prozesses vor dem Landgericht Hannover hat der 39-jährige Angeklagte gestanden, dass er seine Ex-Partnerin mit einem Seil um den Hals an sein Auto gebunden hat und losgefahren ist.

Durch seinen Verteidiger ließ der Mann erklären, er habe auf grausame Weise versucht, die Frau zu töten. Ihm tue unendlich leid, was er ihr und dem gemeinsamen Sohn angetan habe. Der Mann muss sich unter unterem wegen versuchten Mordes verantworten. 

Das grausame Verbrechen in der niedersächsischen Kleinstadt Hameln im November hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Der 39-Jährige beteuerte am Montag in seiner Einlassung, die Tat sei nicht geplant gewesen. Seile und Axt seien wegen Gartenarbeiten im Auto gewesen. Ursprünglich habe er sich nach Rückgabe des Sohnes an die Ex-Lebensgefährtin am Tattag selbst umbringen wollen, ließ der Mann aus Eimbeckhausen, einem Ortsteil von Bad Münder, erklären.

Vor dem Mordversuch mit dem Auto soll der Angeklagte die 28-Jährige auf der Straße mit Messerstichen und Axthieben misshandelt haben. Hintergrund war demnach ein Streit um Unterhalt. Danach band er laut Anklage die Frau am Wagen fest und gab Vollgas. Das Seil löste sich nach etwa 200 Metern. Der zweijährige Sohn der beiden saß während der Tat im Wagen.

Die 28-Jährige überlebte schwer verletzt und leidet heute noch massiv unter den Folgen des Verbrechens. Sie tritt als Nebenklägerin im Prozess auf und sollte noch am Montag als Zeugin gehört werden.

Anmerkung der Redaktion: Normalerweise lassen wir Blaulicht-Meldungen nicht kommentieren. Dies hatten wir bei dieser Nachricht übersehen und nachträglich die Kommentierfunktion deaktiviert. Aus Transparenzgründen lassen wir die bisher veröffentlichten Kommentare in diesem Fall stehen.

(felt/dpa)
 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.