| 16.28 Uhr

Freiburger Missbrauch-Serie
Freund der Mutter durfte keinen Kontakt zu Kindern haben

Freiburger Missbrauch-Serie: Freund der Mutter durfte keinen Kontakt zu Kindern haben
Das Polizeipräsidium in Freiburg (Archivfoto). FOTO: Patrick Seeger/dpa
Freiburg. Der Fall eines vermutlich jahrelang sexuell missbrauchten Jungen setzt die Behörden in Freiburg unter Druck. Obwohl bekannt war, dass ein vorbestrafter Sexualstraftäter mit einem Jungen zusammenwohnte, konnte das Kind nicht dauerhaft aus der Familie genommen werden.

Etwa zwei Jahre lang wurde der heute Neunjährige nach Ermittlerangaben von seiner Mutter im Internet für Sex vermietet - gegen Tausende Euro an Männer aus dem In - und Ausland. Im vergangenen September konnte der Junge aus den Händen seiner mutmaßlichen Peiniger befreit werden. "Ich bin fassungslos", sagte die Staatssekretärin im Sozialministerium in Stuttgart, Bärbl Mielich (Grüne), der Deutschen Presse-Agentur.

"Das Geschehen muss transparent und gründlich aufgearbeitet werden", verlangte Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha (Grüne) am Sonntag. "Wir werden dort, wo es nötig und möglich ist, die zuständigen Behörden bei der Aufklärung bestmöglich unterstützen."

Kritische Fragen an die Behörden

Die Behörden müssen sich in den nächsten Tagen auf kritische Fragen einstellen. Der Lebensgefährte der Mutter durfte laut Oberstaatsanwalt Michael Mächtel seit 2014 keinen Kontakt mit Kindern unter 18 Jahren haben. Der Mann wollte aber dennoch zu der 47-Jährigen ziehen und habe dies beim Landgericht beantragt. Das habe abgelehnt. Der 39-Jährige soll im Herbst 2016 dennoch zu seiner Partnerin gezogen sein, erklärte Mächtel. Wegen dieses Verstoßes sei er im vergangenen Sommer zu vier Monaten Haft verurteilt worden. Das Amtsgerichtsurteil sei noch nicht rechtskräftig, erklärte Mächtel, weil der 39-Jährige Berufung eingelegt habe. Der Vorbestrafte wohnte daher weiter bei seiner Freundin.

Auch die Frau ist einer der Hauptverdächtigen

Die 47-Jährige ist eine der Hauptverdächtigen in dem Fall: Sie soll ihren Sohn seit 2015 im Internet für Sex angeboten haben: Sieben Männer zwischen 32 bis 49 Jahren sitzen wegen Kindesmissbrauchs und Vergewaltigung in Untersuchungshaft. In einem Fall ist bereits Anklage erhoben worden - gegen wen, wollte Mächtel nicht sagen. Auch die Frau ist in U-Haft.

Bei den Vorwürfen handelt es sich nach Ermittlerangaben um den schwerwiegendsten Fall des Kindesmissbrauchs, der vom Landeskriminalamt bislang bearbeitet wurde. Mächtel rechnet laut "Welt am Sonntag" mit einer hohen zweistelligen Zahl von Taten.

Oberlandesgericht bestätigte Entscheidung

Das Jugendamt hatte die Familie seit Jahren im Blick, um das Kind bei seiner Entwicklung zu fördern, wie ein Sprecher des Landratsamtes erklärte. Nach Polizeihinweisen auf eine sexuelle Gefährdung des Schülers konnte dieser im März 2017 zeitweise in Obhut genommen werden. Das Familiengericht schickte ihn laut Landratsamt aber wieder nach Hause, das vom Jugendamt eingeschaltete Oberlandesgericht habe diese Entscheidung bestätigt.

Staatssekretärin Mielich sagte, leider stehe das Elternrecht familienrechtlich an erster Stelle - womöglich hätten die Gerichte deshalb befunden, den Jungen im Frühjahr wieder zur Mutter zu lassen.
"Ich kann mir nichts anderes vorstellen."

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, sieht auch Schulen in der Pflicht, Kindesmissbrauch frühestmöglich zu erkennen. "Die Schule ist der einzige Ort, wo wir wirklich alle Kinder erreichen können."

(csi/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Freiburger Missbrauch-Serie: Freund der Mutter durfte keinen Kontakt zu Kindern haben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.