| 10.34 Uhr

Großfahndung in Niedersachsen
Fünf Straftäter fliehen aus Maßregelvollzug in Brauel

Fünf Straftäter aus Maßregelvollzug in Brauel in Niedersachsen geflüchtet
Aus diesem Maßregelvollzug-Zentrum sind die fünf Männer geflohen. FOTO: dpa
Brauel/Hannover. Fünf Straftäter sind aus dem Maßregelvollzug im niedersächsischen Brauel bei Rotenburg ausgebrochen. Ihnen war es am frühen Montagmorgen gelungen, drei Vollzugsangestellte zu überwältigen. Die Polizei warnt Autofahrer davor, Anhalter mitzunehmen. Es könnte sich um die Straftäter handeln.

Laut Polizei wurde ein Angestellter verletzt und kam vorübergehend ins Krankenhaus. Bei der Attacke nahmen die Straftäter dem Personal die Schlüssel ab. Anschließend entkamen sie durch ein Tor an der Rückseite des Maßregelvollzugs-Zentrums. Die fünf junge Männer sind zwischen 22 und 28 Jahre alt.

Die Polizei leitete umgehend eine Fahndung ein, auch ein Hubschrauber suchte nach den Männern. Die Polizei warnt Verkehrsteilnehmer in der Region davor, Anhalter mitzunehmen. Die fünf jungen Männer gelten als gefährlich, der Polizei zufolge kommen sie aus dem Drogenmilieu. "Über ihre Fluchtrichtung und die Motive wissen wir zurzeit nichts", sagte ein Polizeisprecher.

Im Maßregelvollzug werden psychisch kranke oder suchtkranke Menschen untergebracht, die schwere Straftaten verübt haben. Weil sie von einem Gericht aber nur als eingeschränkt oder gar nicht schuldfähig eingestuft wurden, kommen sie nicht in ein Gefängnis, sondern in den Maßregelvollzug. Ziel der Unterbringung ist es, die Allgemeinheit zu schützen. Außerdem sollen die Patienten so weit therapiert werden, dass sie nicht mehr gefährlich sind.

(lsa/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fünf Straftäter aus Maßregelvollzug in Brauel in Niedersachsen geflüchtet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.