| 13.32 Uhr

Nordhessen
Totes Baby in Wohnung gefunden, Mutter unter Schock

Gudensberg/Kassel. Grausiger Fund in einer Wohnung in Nordhessen: Ein Säugling ist tot, die Schwester musste ins Krankenhaus geflogen werden, die Mutter steht unter Schock. Eine Obduktion zeigt schließlich die Todesursache.

Der im nordhessischen Gudensberg gefundene leblose Säugling starb einen plötzlichen Kindstod. Das hat eine Obduktion ergeben. "Dementsprechend sind keine Hinweise auf ein Fremdverschulden gegeben", erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft in Kassel am Montag.

Die Ermittler korrigierten zudem eine erste Meldung, nach der das 17 Monate alte Geschwisterkind reanimiert wurde. Dem Kind gehe es gut, es sei nach dem Eintreffen der Rettungskräfte von selbst wach geworden. Sicherheitshalber habe man Mutter und Kind mit dem Rettungshubschrauber in ein Kasseler Krankenhaus geflogen. Laut den Ermittlern stand die Mutter unter Schock.

Der leblose Säugling war am Sonntagabend in Gudensberg bei Kassel entdeckt worden. Die Mutter hatte ihrem Ehemann eine Nachricht zukommen lassen, dass etwas mit dem Baby nicht stimmt. Der Mann hielt sich mit einer weiteren Tochter außerhalb des Hauses auf. "Dieser bat daraufhin einen Nachbarn um Hilfe, der in der Wohnung nach den Kindern schaute", erklärte die Polizei.

Weil das Paar schlecht Deutsch sprach, alarmierte der Nachbar die Rettungskräfte. Der Notarzt konnte bei dem Säugling nur den Tod feststellen. Die Polizei schloss eine Gewalttat und Gas-Austritt frühzeitig aus.

(csr/veke/dpa)