| 10.43 Uhr

Attacke auf Asylbewerber-Unterkunft
Mann verletzt 35 Asylbewerber mit Pfefferspray

Halbe: Attacke auf Asylbewerber-Unterkunft mit Pfefferspray
Das Asylbewerberheim in Halbe. FOTO: dpa, ppl pzi
Halbe. Ein 28-jähriger Mann aus Sachsen soll in einer Asylbewerber-Unterkunft im brandenburgischen Halbe 35 Menschen mit Pfefferspray verletzt haben. Die Polizei nahm den offenbar unter Drogen stehenden Mann in Gewahrsam. 14 Verletzte mussten im Krankenhaus behandelt werden – darunter fünf Kinder.

Bei einer Pfefferspray-Attacke in einer Flüchtlingsunterkunft im brandenburgischen Halbe sind 35 Asylbewerber verletzt worden. Als mutmaßlichen Täter nahm die Polizei einen Mitarbeiter einer Baufirma fest. Der 28-Jährige aus Sachsen soll unter Drogen gestanden haben. Er habe Amphetamine und Methamphetamin genommen, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Am Dienstagabend sei er über die Gänge gelaufen und habe mit Pfefferspray gesprüht.

Nach Angaben der Polizei mussten 35 Asylbewerber wegen Augenreizungen und Atembeschwerden behandelt werden. Insgesamt waren 102 Rettungskräfte im Einsatz, darunter 5 Notärzte. 14 Verletzte wurden vorsorglich in umliegende Krankenhäuser gebracht, darunter 5 Kinder.

Von Albanien bis zum Südsudan: Ursachen der großen Flucht FOTO: ALESSANDRO BIANCHI

Der Bauarbeiter war mit Arbeiten auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne im Ortsteil Massow beschäftigt, die als Flüchtlingsunterkunft genutzt wird. Dort wohnte er mit anderen Flüchtlingen in einem ehemaligen Hotel. In die Ermittlungen wurde auch der Staatsschutz eingeschaltet.

(dpa)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.