| 21.20 Uhr

Herbststurm "Sebastian"
Rollstuhlfahrer stürzt in Elbe – Mann stirbt

Hamburg: Zwei Menschen sterben durch Sturmtief "Sebastian"
Polizeibeamte sichern in Hamburg die Unglücksstelle. FOTO: dpa, chc abl
Hamburg . In Hamburg sind zwei Menschen während des Herbststurms "Sebastian" ums Leben gekommen: Ein Rollstuhlfahrer stürzte in die Elbe, ein anderer Mann wurde von einem herabstürzenden Gerüst erschlagen. Die Behörden warnen für den Abend vor einer Sturmflut.

Wie die Feuerwehr am Mittwoch mitteilte, wurde am Elbanleger Blankenese ein Rollstuhlfahrer nach Angaben von Zeugen in den Fluss geweht. Ein Großaufgebot suchte mit Tauchern, Booten und einem Hubschrauber nach dem Mann, konnte ihn aber nur noch tot bergen. Die Polizei teilte nach ersten Ermittlungen mit, dass sie von einem Suizid ausgehe.

Bei heftigen Windböen wurde zudem ein 38-jähriger Passant von einem herabstürzenden Gerüst erschlagen. Ein Teil habe sich "vermutlich witterungsbedingt" am siebten Obergeschoss eines Gebäudes gelöst und sei auf den Fußgänger gestürzt, sagte ein Sprecher der Polizei.

Laut Feuerwehr fanden Rettungskräfte den Mann leblos auf dem Gehweg. Sie brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er nach Polizeiangaben seinen Verletzungen erlag.

Mann von Baum erschlagen

Ein weiterer Mensch starb infolge der der Sturmböen: Im Hochsauerlandkreis ist ein Mann bei Vermessungsarbeiten gegen 13.30 Uhr von einer Fichte erschlagen worden. Der 53-jährige aus Brilon befand sich an einem Waldstück im Bereich Aamühlen.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdiensts gab es an der Nordseeküste teils orkanartige Böen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern. Für die Nordseeküsten gab das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie eine Sturmflutwarnung heraus. An der ostfriesischen Küste wurde für den Abend und die Nacht ein Pegel von rund einem Meter über dem mittleren Hochwasser erwartet. Für Nordfriesland wurde mit anderthalb bis zwei Metern über dem mittleren Hochwasser gerechnet.

In den Abendstunden ist in der Elbmündung, in Hamburg und an der Nordfriesischen Küste eine Sturmflut mit Wasserständen zwischen 1,50 und 2 Metern über dem mittleren Hochwasser zu erwarten. Das Abendhochwasser in Hamburg könnte nach ersten Prognosen des BSH zu leichten Überschwemmungen auf dem Hamburger Fischmarkt führen, die gegen 22 Uhr zu erwarten wären.

Für Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein warnte der Wetterdienst weiter vor orkanartigen Böen. Gefahren drohten etwa durch entwurzelte Bäume oder herabstürzende Dachziegel. In der Nacht soll sich die stürmische Wetterlage nach Angaben der Meteorologen zunehmend in Richtung Osten verlagern.

In NRW sorgte Sturmtief "Sebastian" für Störungen und Verzögerungen im Bahnverkehr. Mehr dazu finden Sie hier.

(felt/AFP)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamburg: Zwei Menschen sterben durch Sturmtief "Sebastian"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.