| 14.51 Uhr

Erstaufnahmestelle in Heidelberg
Neonazi bewachte Flüchtlinge

Polizei umstellt Rechte in Heidenau
Polizei umstellt Rechte in Heidenau FOTO: ap
Mannheim. In einer Flüchtlingsunterkunft in Heidelberg hat einem Zeitungsbericht zufolge ein polizeibekannter Rechtsradikaler als Wachmann gearbeitet. Ober an mehreren Schlägereien beteiligt war, wird noch geprüft. 

Wie der "Mannheimer Morgen" unter Berufung auf die Polizei und das Regierungspräsidium Karlsruhe berichtete, war der Mann aus Kassel bei einer Überprüfung durch den Staatsschutz aufgefallen. Er hatte demnach seit Anfang September für eine private Sicherheitsfirma in der Einrichtung gearbeitet und dort Nachtdienste geleistet.

Das Regierungspräsidium habe die Sicherheitsfirma aufgefordert, den Mann sofort aus der Einrichtung in Heidelberg-Kirchheim zu verweisen und ihm Hausverbot zu erteilen, hieß es in dem Bericht. Es sei "nicht hinnehmbar", dass ein Mann mit rechtsextremem Hintergrund in einer Flüchtlingsunterkunft arbeite, sagte ein Sprecher der Zeitung.

Die Behörde hat die Privatfirma beauftragt, für die Sicherheit der knapp 3000 Menschen in der Erstaufnahmestelle zu sorgen. Jüngst war es dort dem Bericht zufolge mehrfach zu Schlägereien gekommen. Ob der besagte Mitarbeiter daran beteiligt war, sei laut Polizei aber noch unklar.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heidelberg: Neonazi bewachte Flüchtlinge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.