| 17.02 Uhr

Heidenau
"Miteinander"-Mahnmal wohl von Neonazis übermalt

Heidenau: "Miteinander"-Mahnmal wohl von Neonazis übermalt
Das "Miteinander"-Mahnmal in den Farben des Kaiserreiches. FOTO: dpa, marko förster
Heidenau. Mutmaßliche Rechtsextreme haben im sächsischen Heidenau ein Mahnmal zur Erinnerung an ausländerfeindliche Krawalle mit Farbschmierereien verunstaltet.

Der monumentale, 15 Meter lange Schriftzug "Miteinander" wurde komplett von oben bis unten mit Schwarz-Weiß-Rot übermalt - den Nationalfarben von Nazi-Deutschland und des einstigen deutschen Kaiserreichs, die heute gern von Neonazis verwendet werden. Die Polizei bestätigte am Sonntag die Tat, hat aber bislang nach Auskunft eines Sprechers noch keine Ermittlungen aufgenommen. Bislang liege keine Anzeige vor.

Die 2,15 Meter hohen Stahl-Buchstaben waren im vergangenen Oktober als Reaktion auf rechte Krawalle vor einer Flüchtlingsunterkunft aufgestellt worden. Initiiert wurde das Projekt vom Künstler Olaf Stoy. Er sagte am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur, die Skulptur habe zum Meinungsaustausch anregen sollen und auch bemalt werden dürfen. "Dass jetzt so ein Statement von Rechts kommt, damit musste man rechnen. Schön finden wir das natürlich nicht." Er könne sich nun gut eine Gegenreaktion vorstellen - Schwarz-Weiß-Rot könnte wiederum übermalt werden.

(felt/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heidenau: "Miteinander"-Mahnmal wohl von Neonazis übermalt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.