| 16.27 Uhr

Flüchtlingsheim in Heidenau
Wachmann wegen Sympathien für Rechte vom Dienst abgezogen

Polizei umstellt Rechte in Heidenau
Polizei umstellt Rechte in Heidenau FOTO: ap
Heidenau. Er soll im Internet mit Rechtsradikalen sympathisiert haben - und war als Wachmann ausgerechnet für die Sicherheit von Flüchtlingen in Heidenau zuständig. Wie konnte es dazu kommen?

Wegen Sympathien für rechtes Gedankengut im Internet ist ein Wachmann vom Flüchtlingsheim in Heidenau abgezogen worden. Der Mann sei nur für kurze Zeit für die Sicherheit der Asylbewerber in dem alten Baumarkt zuständig gewesen, sagte Bernd Weiler von der Sicherheitsfirma Securitas am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Gegenüber rechten oder gar fremdenfeindlichen Tendenzen haben wir eine Null-Toleranz-Politik."

Bereits Ende August hatte Securitas festgestellt, dass der Wachmann "in sozialen Medien mit fragwürdigem Gedankengut sympathisiert", sagte Weiler. Anschließend sei er sofort von der Flüchtlingsunterkunft in der sächsischen Kleinstadt abgezogen worden.

Heidenau: Unterstützer feiern beim Willkommensfest FOTO: dpa, seb lof

Wie die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstag) berichtet, bekennt sich der Mann auf Facebook zur rechtsextremen NPD und hat dort auch Hetze gegen Flüchtlinge betrieben. Laut dem Blatt ist er 22 Jahre alt und kommt aus Dresden. Weiler wollte das nicht bestätigen.

Der Mann ist bei einem Subunternehmen von Securitas angestellt. Ob das Unternehmen ihn mittlerweile entlassen hat, ist unklar. Laut Weiler hatte Securitas vor dem Dienstantritt in Heidenau die Personalunterlagen sowie polizeiliche Führungszeugnisse des Mannes überprüft. "Es gab dort keine Auffälligkeiten. Die waren einwandfrei", sagte Weiler.

Viel Zeit blieb Securitas nicht, die Wachmänner für den Schutz des Flüchtlingsheims in Heidenau auszuwählen. Der Auftrag für den Schutz der Unterkunft sei sehr kurzfristig erteilt worden, sagte Weiler.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heidenau: Rechter Wachmann vom Dienst am Flüchtlingsheim abgezogen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.