| 13.49 Uhr

Mutmaßliche Täter festgenommen
Rockerstreit in Heidenheim eskaliert - Zwei Männer niedergeschossen

Heidenheim: Zwei Männer in der Innenstadt niedergeschossen
Die beiden Männer wurden vor einem Salon für medizinische Fußpflege angeschossen FOTO: dpa, jps pil
Heidenheim. Hintergrund der Schüsse im baden-württembergischen Heidenheim mit zwei lebensgefährlich Verletzten ist ein Streit im Rockermilieu.

Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Ellwangen am Freitag. Sowohl die mutmaßlichen Täter als auch die Opfer gehören demnach dieser Szene an. Die Polizei habe am Donnerstag bei Wohnungsdurchsuchungen im Raum Heidenheim und Giengen zahlreiche Hieb- und Stichwaffen sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft prüfe derzeit für alle drei Beschuldigten die Haftfrage.

Auslöser der Schüsse war demnach eine seit einiger Zeit laufende Fehde. Vor einem Geschäft in der Innenstadt kam es zu einem Streitgespräch, in dessen Verlauf einer der Beteiligten unvermittelt eine Schusswaffe zog. Er schoss dem 29-Jährigen drei Mal in den Oberkörper, dem 25-Jährigen in den Bauch.

Die Schüsse seien etwa um 13 Uhr gefallen, die Polizei habe einen Notruf erhalten. Die eintreffende Streife habe zwei Männer mit Schussverletzungen vorgefunden, sagte der Sprecher. Das Täter-Trio flüchtete den Angaben zufolge in einem dunklen Auto. Eine Person habe eine Schusswaffe bei sich gehabt.

Die Polizei nutzte zahlreiche Streifenwagen und einen Hubschrauber zur Fahndung. Die Hintergründe der Tat waren zunächst nicht bekannt. Für die Öffentlichkeit habe aber keine Gefahr bestanden, teilte die Polizei mit.

(crwo/das/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heidenheim: Zwei Männer in der Innenstadt niedergeschossen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.