| 16.23 Uhr

Streit um Hessenpark
Politiker unterstützen freien Eintritt für Flüchtlinge

Hessenpark: Politiker unterstützen freien Eintritt für Flüchtlinge
Klassische Fachwerkhäuser im Hessenpark bei Neu-Anspach. FOTO: dpa, cdt cul rho
Neu-Anspach. Trotz massiver Anfeindungen unterstützen alle Fraktionen im hessischen Landtag die Entscheidung des Freilichtmuseums Hessenpark, Flüchtlingen freien Eintritt zu gewähren. 

"Es ist ein Beitrag zur Integration", sagte Aufsichtsratschefin und Finanzstaatssekretärin Bernadette Weyland (CDU) am Samstag in dem Museum in Neu-Anspach im Hochtaunuskreis.

Auch Vertreter von SPD, Grünen, FDP und Linken waren gekommen, um Flagge gegen die Anfeindungen zu zeigen, mit denen die Mitarbeiter des Hessenparks seit vergangenem Sonntag zu kämpfen haben. Die Regelung, begleiteten Flüchtlingsgruppen kostenfreien Eintritt zu gewähren, gibt es allerdings schon seit fünf Monaten.

Kommentare der Polizei übergeben

Im Internet wurde unter anderem mit dem Kommentar "Diskriminierung gegen uns Deutsche" ein Foto der Preisliste des Hessenparks veröffentlicht und zu Kommentaren aufgefordert. "Wir haben auch sehr heftige Mails und Beschimpfungen am Telefon erhalten", sagte eine Mitarbeiterin des Freilichtmuseums.

Die schlimmsten Kommentare seien an die Polizei weitergeleitet worden. Diese ermittle wegen Beleidigung und Volksverhetzung. Doch es habe auch viele positive Zuschriften gegeben.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hessenpark: Politiker unterstützen freien Eintritt für Flüchtlinge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.