| 13.44 Uhr

Flüchtlingsintegration
Hochschulen bekommen 100 Millionen Euro

Hochschulen bekommen 100 Millionen Euro für Integration
Hochschulen sollen künftig mehr Geld bekommen, um die Bildungschancen von Flüchtlingen zu verbessern. FOTO: dpa, jst axs htf
Berlin. Für die Förderung von Integration soll künfig mehr Geld fließen: Hochschulen erhalten dafür im kommenden Jahr 27 Millionen Euro. Insgesamt sollen sie in den kommenden Jahren vom Bundesbildungsministerium rund 100 Millionen Euro für die Flüchtlingsintegration bekommen, das teilte das Ministerium am Freitag mit.

"Bildung ist der Schlüssel für die Integration der Flüchtlinge, insbesondere für jene, die dauerhaft eine Perspektive in Deutschland haben", betonte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) bei der Vorstellung des Maßnahmenpakets. Wer studieren wolle, solle die Möglichkeit dazu haben.

An erster Stelle stehe das Sichten von Fähigkeiten und Kompetenzen der jungen Flüchtlinge. Unter anderem sollen Zulassungsverfahren an Hochschulen beschleunigt werden. Dann solle die Studierfähigkeit unterstützt werden, etwa durch Sprachförderung und fachliche Vorbereitungskurse. Ein dritter Baustein sei die Integration an den Hochschulen in den Studienalltag. Hier sind den Angaben nach mehr studienbegleitende Kurse und auch finanzielle Hilfen geplant.

Das Maßnahmenpaket wurde mit dem Deutschen Akademien Austauschdienst (DAAD) entwickelt. DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel bekräftigte, dass die Integration von Flüchtlingen eine Chance für den Ausbildungsmarkt biete und eine Chance für die Gesellschaft.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(lkö/KNA)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.