| 17.36 Uhr

Deutsche Bahn
ICE verfährt sich in Bayern - falsch abgebogen

ICE verfährt sich in Bayern
Ein ICE soll sich in Bayern verfahren haben. FOTO: AP, AP
Nürnberg. Weil eine Weiche an einem Stellwerk falsch eingestellt wurde, habe ein ICE auf der Strecke von Nürnberg über Berlin nach Hamburg den falschen Weg genommen. 

In Bayern sei ein Zug fehlgeleitet worden. Der Zug sei am Samstag "sozusagen falsch abgebogen", erklärte eine Bahnsprecherin nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Wegen einer Baustelle fahre der Zug derzeit über eine Ausweichstrecke bei Würzburg. An dieser Stelle sei vermutlich der Verlauf an einem Stellwerk falsch eingestellt worden.

Da die Züge auf diesem Abschnitt nur in eine Richtung fahren würden, habe keine Gefahr für die Reisenden bestanden. Die Ursache sei noch unklar, es handele sich aber wahrscheinlich um menschliches Versagen. Der Zug habe umkehren und zurück nach Fürth fahren müssen. Menschliches Fehlverhalten sei aber wahrscheinlich. Durch das falsche Abbiegen habe der ICE 1208 am Ende etwas mehr als 20 Minuten Verspätung gehabt.

Der Abschnitt zwischen Bamberg und Lichtenfels ist seit Januar gesperrt, weil die Strecke Nürnberg-Erfurt-Berlin ausgebaut wird.

(haka)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

ICE verfährt sich in Bayern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.