| 22.15 Uhr

Joachim Herrmann über Ermittlungen
Paris-Attentäter ließ sich möglicherweise in Bayern registrieren

Terroristen: Wer sind die Attentäter von Paris?
Terroristen: Wer sind die Attentäter von Paris?
München/Paris. Einer der Attentäter von Paris hielt sich nach Erkenntnissen der bayerischen Behörden möglicherweise in Bayern auf. Nach Angaben von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann wurde er möglicherweise im Freistaat als Flüchtling registriert.

"Es spricht im Moment sehr viel dafür", sagte der CSU-Politiker dem "Münchner Merkur" (Mittwoch). Laut aktuellem Erkenntnisstand sei einer der Terroristen, die sich vor eineinhalb Wochen vor dem Stade de France in die Luft gesprengt hatten, in Bayern als Flüchtling registriert worden.

Er gehe davon aus, dass der Mann mit einem gefälschten Pass eingereist sei, sagte Herrmann weiter. Zuvor hatte die "Welt" berichtet, dass die französischen Ermittler einen Hinweis gegeben hätten, der zu der Flüchtlingsunterkunft in Bayern geführt habe.
Dieser Verdacht habe sich allerdings bislang nicht bestätigt, teilte die Zeitung mit.

Bei den Überresten eines der Selbstmordattentäter vom Fußball-Stadion Stade de France in Paris war ein syrischer Pass gefunden worden.
Zuletzt hatten sich die Hinweise verdichtet, dass dieser Mann und ein weiterer Attentäter gemeinsam als Flüchtlinge getarnt in die EU einreisten. Einer von ihnen, ein 25-Jähriger namens Ahmed al-Mohammed, soll am 3. Oktober laut griechischen Behörden als Flüchtling auf der Insel Leros registriert worden sein. Am 7. Oktober soll er in Serbien eingetroffen sein.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(dpa)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.